Schlagwort-Archive: Individualreise

Hallo Julia,
wie versprochen hier ein kurzes Feedback zu unserer Mietwagenrundreise.

Die Transfers ab und zum Flughafen haben einwandfrei geklappt.
Casa Sanchez in Santo Domingo ist ein wunderschönes kleines, sehr liebevoll gestaltetetes Hotel. Die Lage im historischen Zentrum ist perfekt - alle Sehenswürdigkeiten sind in der Nähe und zu Fuß erreichbar, ebenso verschiedene Bars und Restaurants. (zu empfehlen die Restaurants gegenüber dem Alcázar de Colón). Das Personal ist sehr freundlich und zuvorkommend. Frühstück auf Bestellung und frisch zubereitet. Für einen längeren Aufenthalt empfiehlt sich allerdings ein größeres Zimmer.

Mietwagen durch die Dom.Rep.
Mietwagen durch die Dom.Rep.

Wir haben uns nach Entgegennahme des Mietwagen für die Fahrt nicht direkt nach Jarabacoa entschieden, sondern haben die Route über Bonao durch das Cordillera Gebirge nach Constanza genommen.

Die Fahrt ist sehr empfehlenswert, die Straße gut ausgebaut und bietet beindruckende Ausblicke. Mit dem Mietwagen durch die Dom.Rep. allerdings an manchen Steilstellen eine Herausforderung.

Das Gran Jimenoa in Jarabacoa liegt sehr idyllisch direkt am Río Jimenoa. Das Hotel ist „etwas in die Jahre gekommen“. Die Bäder sind sehr renovierungsbedürftig. Es gibt allerdings auch schon renovierte Zimmer. Saltos de Jimenoa in Richtung Constanza: etwas schwer zu finden – nur kleine kaum sichtbare Ausschilderung. Vom kleinen sehr steil gelegenen Parkplatz noch ca. 20 Minuten zu Fuß durch den Wald auf schmalem Pfad. Sehr schöner Wasserfall. Saltos de Baiguate. Auch sehr beeindruckend über Hängebrücken erreichbar.

Weiterfahrt über La Vega nach Santiago.
Der Verkehr in Santiago ist total chaotisch, die Stadt extrem laut.

Korrigierte Mietwagen Route: Im Kreisverkehr die erste Abfahrt nehmen auf die Av.Las Carreras. Dieser Straße ca. 1,5 km folgen. An der „San Luis“ links abbiegen. Achtung! Die fünfte Querstraße ist die „Calle del Sol“ hier darf man aber nicht wie beschrieben links abbiegen, sondern muss 3-mal rechts abbiegen (Skizze in der Anlage). Es gibt zwar anscheinend keine Verkehrsregeln, aber hier wurden wir beim Linksabbiegen prompt von einem Polizeiposten angehalten und entkamen nur knapp dem Strafzettel. Und zum Glück hatten wir die Skizze dabei, in die uns der freundliche Polizist das richtige Abbiegen eingezeichnet hat.

Santiago nach Samaná: Maut – Pesos bereithalten.
Super schöne Fahrt durch Teile des Naturschutzgebietes.

Kakaoplantage: Besuch der Hacienda de Esmeralda in San Francisco de Macoris. Sie ist sehr schwer zu finden und die Einheimischen kennen sie gar nicht. Selbst die Polizisten, die ich gefragt hatte, hatten keine Ahnung. Normalerweise braucht man eine Anmeldung für die ca. 1-stündige Führung, die sehr teuer ist (40 US$ pro Person ohne Essen). Das lohnt sich wirklich nicht.

Las Galeras: Das Hotel Gran Paradise Samaná. Das Hotel ist nicht ausgeschildert. An der einzigen Kreuzung rechts abbiegen.

Die Lage des Hotels ist wirklich wunderschön, die Anlage und der Strand sehr sauber und gepflegt. Das Personal ist freundlich und bemüht. Die Zimmer und Bäder sind Ok, eine Renovierung wäre jedoch insbesondere bei den Bädern notwendig. Duschen mit warmem Wasser war selten möglich, der Duschstrahl eher ein Rinnsal. In unserem Block (Richtung Hotel Villa Serena) waren die Zimmer in der oberen Etage durch das Brummen der Kälteaggregate der Klimaanlagen sehr laut bzw. das Vibrieren war trotz Ohrstöpsel fühlbar. Vor allem Zimmer 1245 liegt direkt darunter. Die Zimmer im Erdgeschoss haben leider kein Geländer zum Garten, sodass es nicht empfehlenswert ist, die Tür nachts offen zu lassen. Wir haben es trotzdem gewagt, da die Klimaanlage sehr laut ist und hatten Besuch von einem Krebs und einer Katze, die es toll fand, mal unter einem Bett zu schlafen.

Mahlzeiten: Das Frühstücksbuffet ist sehr umfangreich, mit frischem Obst, frischen Smoothies, frisch zubereiteten Spiegelei oder Omelett, super frischen leckeren Backwaren (salzig und süß). Mittags- und Abendbuffet kann da leider nicht mithalten. Aber trotzdem alles in allem Ok. Was uns gefehlt hat ist frischer Fisch, den es ja eigentlich direkt am Meer geben sollte. Die Salate waren immer frisch.

Soweit zu unserer Erfahrung mit dem Mietwagen durch die Dom.Rep. Vielen Dank für alles und bis bald.
Herzliche Grüße aus Deutschland

Die Dominikanische Republik ist immer einen Besuch wert und bietet weit mehr als nur Strandurlaub. Kein Land in der Karibik bietet auf so kleinem Raum so viele unterschiedliche Attraktionen und Sehenswürdigkeiten.

Tauchen_1-2Sei es die NaturÖko-Tourismus, Strand, Sport-Aktivitäten oder kulturelle Aspekte, in der Dominikanische Republik bekommen Sie von Allem etwas geboten. Es herrscht stets ein angenehmes Klima mit ausgeglichenen Temperaturen. Falls Sie sich für die Unterwasserwelt interessieren, haben Sie hier die Möglichkeit im karibischen Meer oder an der Atlantikküste zu tauchen und die farbenfrohen Rifflandschaften zu erforschen sowie eine Vielzahl von Fischarten zu bestaunen. An der Nordküste des Landes haben Sie sogar in den Monaten von Januar bis Ende März die einzigartige Möglichkeit, Buckelwale zur Paarungszeit zu sehen.Wale_2

Eine richtig abenteuerliche Erfahrung können Sie auch mit dem Mietwagen quer durch die Dominikanische Republik machen und die Natur und Ihre Vielfältigkeit hautnah miterleben. Hier können Sie von der wüstengleichen Dornstrauchsavanne über die Trocken- und Feuchtsavanne im Norden, alle Ökosysteme durchqueren.

SavannenDas Wassersportangebot in der Dominikanischen Republik ist breit gefechert. Man kann Surfen, Kitesurfing und Stand-Up-Paddle betreiben. Selbst der Golftourismus findet auf dieser Insel ein großes internationales Interesse. Weitere beliebte Sportarten wie Reiten, Fahrrad fahren und Rafting können außerdem ausgeübt werden.

sportartenSanto Domingo bietet neben dem Kulturerbe der „Zona Colonial“ (Kolonialstadt), eine große Anzahl an Monumenten und Museen. Architektonische Kunstwerke wie das „Museo de las Casas Reales“ das im Jahre 1511 erbaut wurde sowie weitere Gebäude mit großem geschichtlichen Hintergrund sind noch bis heute gut erhalten und ziehen Besucher aus der ganzen Welt an.zona colonial

Wer trotz des Angebotes an Aktivreisen und Sehenswürdigkeiten, die die Dominikanische Republik zu bieten hat, noch immer den Strand sucht, ist hier ebenfalls genau richtig. Feine Sandstrände und Palmenbesäumte Uferpromenaden sind rund um die Insel Hispaniola zu finden. Jede Region des Landes bietet ein ganz unterschiedliches Strandambiente.

playa rinconEin zweiwöchiger Aufenthalt wird beinahe nicht genügen, um all die Vielfältigkeit der Dominikanischen Republik zu erkunden! Nehmen Sie sich deshalb genügend Zeit die spektakulären Facetten dieser wunderbaren Insel näher kennen zu lernen!

Wir helfen helfen Ihnen gerne, Ihren Urlaub so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten!

Kontaktieren Sie uns jetzt!

Dom Rep Tours

Flug mit Edelweiss Air auch in der “Eco-Class” ausgezeichnet.
Private Transfers ab Airport nach Santo Domingo und retoure, pünktlich und angenehm.

Empfang im Hotel durch Frau A. Vierrether sehr gut und informativ. Gerne hätten wir sie am letzten Tag zum Erfahrungsaustausch nochmals getroffen.

Haf Day City Tour mit freundlicher und kundiger Dame. Etwas zu einseitig auf Museen und Kirchen ausgerichtet und deshalb konnte nur wenig von der Zona Colonial besichtigt werden, doch mit dem „Chu-Chu-Colonial“, haben wir dies später noch nachgeholt.

Mietwagen (fast) sauber und technisch gut, trotz der 49.000 Kilometer. Übergabe fand gut statt. Wir entschieden uns für einen Nissan Pathfinder, da der vorgesehen Ford Explorer ein wenig unhandlich war und nicht wie gewünscht 4x4 betrieben war. Navigationsgerät sehr empfehlenswert für einfacheres Finden der Hotels und zusätzlicher Ziele. Hotelstandorte evtl. zusätzlich mit Angabe von Koordinaten vermerken.

Beste Straßenkarte: Dominikanische Republik/ Haiti 1:450´000 World Mapping Poject, ISBN 978-3-8317-7290-2, aber ungenügend für eine zielgenaue Navigation.

Seat In Tours ab Casa Bonita mit Ecotour Barahona ist sehr empfehlenswert und mit ausgezeichneter Reiseleitung (Johann und Wendy)

Hotels (allgemein, sehr gute Wahl):
Nicolas de Ovando, Albachiara und Villa Serena waren bestens.
Casa Bonita: Preis- Leistungsverhältnis weniger gut im Vergleich zu anderen Hotels. Extras überteuert und Personal nicht besonders motiviert.
Gran Jimenoa: (Subjektiv) Zimmer am Fluss laut und feucht.
Hodelpa Centro Plaza: Zentral gelegen, dafür etwas zu laut.

Empfehlenswerte Restaurants:

Santo Domingo: Meson d´Bari, Pat´E Palo und Angelo (beide sehr laut wegen der Musik)
Jarabacoa: D´Parrillada, Aroma de la Montaña nur für Aperitif und Aussicht gut.
Santiago: Noah
Las Terrenas: Paco Rabana, Le Tre Caravelle.
Las Galeras: C L´Aventura de John. Chez Deniese und Rubi (an Playa Rincon).

Diese eindrucksvolle Reise entsprach meinen Vorstellungen, Wünsche und Ansprüche.

Fernab der Touri-Ghettos war es möglich, die einmalig schöne Insel aufmerksam zu erkunden, intensiv zu erleben und von einer anderen Seite zu genießen.

Die freundlichen und lieben Menschen trafen mein Herz und bleibt mir in sehr guter Erinnerung.

Liebe Grüße,
T.W. aus der Schweiz

Screen-Shot-2015-05-30-at-12.58.23-AMSeit diesem Monat wird von Caribe Tours die Strecke von Santo Domingo nach Constanza und zurück befahren. Das Bergdorf wird vier Mal am Tag von der Hauptstadt aus angefahren von Montag bis Sonntag. Das Ticket kostet RDP 350.- pro Person. Die Abfahrtszeiten sind wie folgt:

Abfahrten Santo DomingoConstanza
07:00 – 10:30 Uhr
14:00 – 17:30 Uhr

Abfahrten ConstanzaSanto Domingo
07:00 – 10:30 Uhr
14:00 – 17:30 Uhr

Quelle: http://enterato.com/ , 01.06.2015

azuaWenn Sie Geschichte und Kultur der Dominikanischen Republik kennenlernen wollen, sollten sie Villa Española oder heute Azua de Compostela, die Hauptstadt der Provinz Azua besuchen. Dieser wunderschöne Ort wurde 1504 von Diego Velázguez gegründet. Die Provinz wurde allerdings erst 1844, als die Dominikanische Republik die Unabhängigkeit erlangte, gegründet.

Azua bietet geschichtlich sehr wertvolle Monumente und Parks. Bei der Einfahrt nach Azua findet man direkt schon eine beeindruckende Büste in Gedenken an Guarocuya (Enriquillo), ein Nationalheld der Dominikanischen Republik. Ein weiterer Höhepunkt ist der Zentralplatz zu Ehren von Juan Pablo Duarte. Ein Treffpunkt im Dorf. Hier befindet sich auch die Kirche "Nuestra Señora de los Remedios", ein Koloniales Gebäude, das zwar mehrmals renoviert wurde, aber immer noch den Stil des 16. Jahrhunderts aufweist.

Wenige Meter entfernt vom Zentralplatz Juan Puablo Duarte findet man den Park "19 de Marzo", wo sich das Heldenmonument zu Ehren der Schlacht vom 19. März befindet.

Bis heute sehr vernachlässigt ist das Monument "Convento La mercedes de Pueblo Viejo", welches leider am 18. Oktober 1751 durch ein Erdbeben total zerstört wurde. Es wurde von katholischen Mönchen gebaut und hier werden auch jeweils Messen gehalten zu Ehren der Jungfrau Mercedes, welche die Schutzheilige von Azua de Compostela ist.

Quelle: http://hoy.com.do/ , 21. Mai 2015

Casas XVI_backyardDas Boutiquehotel Casas del XVI in der Altstadt von Santo Domingo wurde von Condé Nast Traveler als eines der besten neuen Hotels in der Kategorie Design 2015 ausgezeichnet. In der Kategorie bestes Design konnte das Casas del XVI den dritten Platz belegen, als einziges Hotel in der Dominikanischen Republik. In der Karibik und ganz Zentralamerika wurde nur ein weiteres Hotel nominiert.

Es wurden unter anderem die Extravaganz, der Mix aus Antike und Moderne sowie das maßgeschneiderte Angebot positiv bewertet. Es ist das erste Mal, dass ein Hotel aus Santo Domingo für diese Auszeichnung nominiert wurde. Außerdem zeichnet sich das Hotel durch seinen hohen Wert an Geschichte aus, womit es sich perfekt in das Altstadtbild der Zona Colonial einfügt.

Das Konzept des Casas del XVI ist ein etwas anderes. Gäste werden eingeladen,  sich in der Zeit zurückversetzen zu lassen und sich ganz wie zu Hause zu fühlen. Das Hotel hat es geschafft, die Schönheit der kolonialen Herrenhäuser, welche die Altstadt von Santo Domingo ausmachen, zu erhalten. Es bietet seinen Gästen so die Möglichkeit in einer einmaligen Umgebung zu übernachten. Die individuellen Häuser des Hotels erinnern an die Zeit der Europäischen Eroberer und wurden im 16. Jahrhundert im klassischen Stil mit römischen Dächern und Backstein-Ziegeln, die heute noch immer intakt sind erbaut. Im Hotel Casas Del XVI erleben die Gäste einen unvergesslichen Aufenthalt und eine perfekte Kombination aus Historik und Luxus. Es wird von Prohotel International betrieben und trägt das Zertifikat Small Luxury Hotels of the World.

Quelle: http://www.elcaribe.com.do ,  21. Mai 2015

?????????????????????????????????????????????????Wer sich für einen Besuch auf der Halbinsel Samaná entscheidet, sollte Las Galeras nicht missen. Ein kleines Fischerdorf, welches zu der Gemeinde Santa Bárbara de Samaná gehört. Das Dorf befindet sich noch immer weit von der touristischen Entwicklung entfernt, trotzdem gehört es für viele zu den besten Urlaubsdestinationen der Dominikanischen Republik. Neben der vielen wunderschönen Naturstrände bietet die Halbinsel eine tropische Vegetation, viele kleine Hotels und wenige große Hotelkomplexe.

Laut Kennern, kommt der Name Las Galeras aus dem 16. Jahrhundert, damals waren vor der Küste Las Galeras jeweils zwei Galeeren verankert. Neben den weißen Sandstränden, bietet die Region zwei weitere Hauptattraktionen, welche allerdings bis jetzt von Touristen noch nicht oft besucht werden:

La Boca del Diablo - der Mund des Teufels
bocadeldiabloUnter diesem Namen ist eine Klippe bekannt, durch welche eine kleine Öffnung von oben bis ca. 30 Meter tiefer ins Meer dringt. Wenn die Wellen gegen den Felsen schlagen, drückt sich das Meerwasser durch die Öffnung von unten nach oben und schießt oben auf der Klippe in Form eine Fontäne aus dem Boden. Das tosende Geräusch in Kombination mit der, bis zu 10 Meter hohen, spritzenden Fontäne ist ein imposantes Schauspiel der Natur.
Das Kuriose daran ist, dass je leiser die Geräusche vom Meer sind desto mehr hört sich der Sog durch die Öffnung an wie ein tiefer Atemzug, dies gab den Anlass dem Loch den Namen "Mund des Teufels" zu geben. Die Gegend ist beeindruckend, das Meer leuchtet in verschiedenen blau Tönen und macht den Ort so zu einem attraktiven Ausflugsziel.

Marmorsteinmine
Wenige Meter vom "Mund des Teufels" entfernt, befindet sich eine für Touristen sehr attraktive Marmormine. Ein Marmorsteinbruch, der ausländische sowie Einheimische Touristen anzieht. Die Marmors haben verschiedene beeindruckende Farbtöne und unglaublichen Größen, ein sehr interessanter und anziehender Ort.
Wer den Ort besucht, wird erstaunt sein über diesen von der Natur geschaffenen Schatz.

Bis heute kosten diese beiden Attraktionen keinen Eintritt, da sie bis jetzt noch nicht von großen Touristenströmen besucht werden.

Quelle: http://hoy.com.do/las-galeras-con-mucho-que-descubrir/ , 7. Mai 2015

sdq1 sdq2

In den Gassen der Jahrhunderte alten Gemäuern von Santo Domingo findet man viele kleine Hotels und Restaurants. Oft bemerkt man sie erst auf den zweiten Blick. Viele Besucher der Dominikanischen Republik kreuzen Santo Domingo nur auf der Durchreise zu ihrem Badehotel. Aber ein kleiner Stopp lohnt sich definitiv! Der Kern von Santo Domingo, der ältesten Stadt der Neuen Welt, die Zona Colonial bietet etwas geheimnisvolles. Beginnen Sie mit einem Spaziergang durch den Conde, die bekannte Einkaufsstraße, trinken Sie einen Kaffee und beobachten Sie das Treiben auf den Straßen oder besuchen Sie das Kakaomuseum, anschließend begeben Sie sich auf Entdeckungsreise durch die Seitenstraßen und Gassen.
sdq3Wie bei jedem architektonischen Wunder, werden Sie auch hier das Geheimnis um Santo Domingo nicht in einer Stunde lüften - es braucht etwas mehr Zeit. Begeben Sie sich auf die Spuren von Columbus, sehen Sie die früheren Wohnhäuser seiner Verwandten und entdecken Sie die teilweise über 500 Jahre alten Gebäude. Die seltenen Qualitäten dieser karibischen Stadt finden Sie in den ruhigeren Teilen der Altstadt, einige Ecken vom Conde entfernt, wo Sie auf weniger Touristen und weniger Autos treffen werden. Sie kommen an Türen und Toren vorbei, die von außen nach nichts speziellem Aussehen, blickt man aber kurz hinein, so findet man plötzlich doch eine verborgene Bar oder ein Restaurant.

Quelle: http://caribjournal.com/2015/05/03/the-caribbeans-hidden-city , 3. Mai 2015

Mit seinen natürlichen Schätzen, wie etwa der farbigen Vegetation und den attraktiven Wanderwegen, ist San José de Ocoa eine von drei Städten, die zu den ersten Berg-Destinationen der Dominikanischen Republik ernannt wurden. Dazu gehören ebenfalls Jarabacoa und Constanza.

Die Stadt ist im bergigen und grünen Gelände Rancho Arriba und Kaffee Finca001gelegen, direkt an steilen Berghängen. Sie verfügt über ein angenehmes Klima und eine harmonische Atmosphäre. Dank der Herzlichkeit der einheimischen Bevölkerung ist San José de Ocoa ein idealer Urlaubsort zum entspannen und meditieren. Die Stadt ist bereit, ihren Besuchern viele neue Erfahrungen, Ökotourismus und die ländlichen Gebiete dieses Landes näher zu bringen.

Der Fond zur der Ökotouristischen Entwicklung von San José de Ocoa (Fondeprosjo) und der lokale Tourismusförder-Verband (Clúster) haben mehrere Projekte entwickelt um größere Besucherströme anzuziehen und die Wirtschaft anzukurbeln.

Sehenswürdigkeiten in der NäheOcoa Bay (1)
Die Landwirtschaft ist die wirtschaftliche Haupttätigkeit in San José de Ocoa. Durch das optimale Klima wachsen Kaffee, Avocados, Paprika und Cubanellen Pfeffer, Karotten, Rüben und andere landwirtschaftliche Produkte.

Die Hauptattraktion dieser Umgebung ist das Wandern. Gäste können verschiedene Orte und Dörfer besuchen, die aufzeigen, wie man naturbewusst leben und mit seiner Umwelt umgehen kann. Dazu gehören: Los Martínez, Rancho Arriba und Muhammad.

Ocoa Bay (2)Diese Gemeinschaften, aus hilfsbereiten und hart arbeitenden Menschen, sind dem Anbau von Obst und Gemüse zum Verkauf und Verzehr gewidmet. Hier können Sie an einer geführten Tour teilnehmen, welche Sie durch Plantagen führt. Diese Tour ist aber nicht nur auf Landwirtschaft begrenzt, sie zeigt auch verschiedene Tierzuchten (unter anderem die Bienenzucht).
In Muhammad (Rancho Arriba) findet man die "Route des Aromas". Auf dieser Route findet man Kaffeeplantagen sowie den Kaffeeverarbeiter Café Samir.

Stadtrundgang
Die Schätze der Stadt können durch einen Besuch "The House of Memories" bestaunt werden. Hier entdecken Sie die bescheidene Wohnung von Pater Luis Quinn; die Kirche San José und der Stadtpark La Libertad mit seinem kleinen botanischen Garten. Übernachten kann man im Hotel Rancho Francisco.

Lesen Sie auch: Weintourismusprojekt Ocoa Bay

Artikel: 25.02.2015, http://eldia.com.do

Hallo Herr Rassmann,
Erstmals möchte ich Ihnen und dem gesamten Team danken, eine für UNS perfekte Reise organisiert zu haben. Nun zu den Details:
1) Transfer Flughafen – Santo Domingo: Perfekt (komfortables Auto, netter Fahrer, schneller Transfer)
2) Hotel Santo Domingo: Für uns definitiv ausreichend – was ein älteres Paar sagen würde, die Luxus gewöhnt sind, weiß ich nicht. Aber ich glaub für ein oder zwei Nächte (nach Dom Rep Standard) kann man das schon weiterempfehlen!
3) Stadtführung Santo Domingo: Sehr interessant, Stadtführer war sehr flexibel – ist auf unsere Wünsche eingegangen (Zigarrenmanufaktur, Drink zwischendurch, ….) – Positiv überrascht war ich, da gleich Lisa & Cecile uns begrüßt haben; kurze Besprechung wie alles abläuft, …. So fühlt man sich richtig gut aufgehoben.
4) Fahrt zum Hotel Playazul: Abholung wider Erwarten pünktlich auf die Minute!! Super nettes Hotel (Chef ist Franzose). Sehr gutes Essen, entspannte Atmosphäre und schönen Ausblick. Zimmer sind groß, Angestellten super freundlich; die 2 Kakerlaken die vernichtet wurden sind nicht erwähnenswert!
5) Ausflüge: sehr interessant – Adlerbucht super empfehlenswert; Guides sind super freundlich und gehen auf alle Wünsche ein – Super Service!
6) Abholung Playazul Richtung Jarabacoa: 1,5 Stunden Verspätung da Auto Probleme hatte … Cecile hat gleich nach unseren Anruf ein Taxi organisiert der vorher bisschen Geld für Benzin eintreiben musste. Die letzten 30km verlangte er von uns Geld, da er anscheinend nichts mehr hatte. Kann passieren – Sehe ich jetzt nicht so dramatisch; Sollte ich wieder was über Dom Rep Tours buchen, werden die EUR 10,00 abgezogen!
7) Hotel Jarabacoa: wir waren in diesem großen Hotel die einzigen Gäste – War aber ein super Hotel.
8) Rancho Baguate: Highlight ist definitiv das Rafting und das war wirklich Weltklasse!!! Mountainbike Tour für einen Österreicher war nett – mehr aber schon nicht. Die Guides waren wirklich motiviert und super freundlich.
9) Fahrt nach Punta Cana: Abholung natürlich wieder über pünktlich – super komfortabler Minibus – lange Autofahrt, aber trotzdem immer wieder interessant: 2 Stopps durch die Polizei, WC Stopps, …
10) Punta Cana: Gran Bahia Principe Ambar: ich glaub hier muss ich nichts mehr sagen außer: Danke für die Empfehlung. Haben uns während der langen Strandspaziergänge das Riu bzw. Iberostar angesehen …. Fakt ist, dass das Ambar eine Top Adresse ist. Kenne auch andere All Inclusive Hotels (Magic Life usw.) doch das Ambar schlägt alles: Angefangen vom Essen, Drinks, Sauberkeit, Strand / Liegen, Service, ….
11) Beratung Franz Bauer: War sehr informativ – wir haben zwar nix mehr gebucht war aber kein Problem.
12) Abholung vom Hotel zum Flughafen: pünktlich auf die Minute!
Fazit: Super Urlaub! Definitiv empfehlenswert!!! War etwas überrascht bezüglich der Pünktlichkeit der Fahrer (da sieht man die deutsche Gründlichkeit)
Teilweise sehr lange Autofahrten – für uns kein Problem, ganz und gar nicht: sehr interessant; Vielleicht haben aber andere Kunden ein Problem damit; Sprache: NUR spanisch – kann auch interessant sein.
VG aus Salzburg
H. S. / Austria