Schlagwort-Archive: Öko-Reise

Wein Ocoa HB
Weinprobe Anbau Region Ocoa

San Jose de Ocoa liegt in den Bergen von Ocoa und hat sich mit einem besonderen Urlaubskonzept des gesunden Anbaus und dem persönlichen Lebensstil eine soziale Anerkennung in der Gemeinde geschaffen. Zwischen den Regionen Azua und Bani gelegen, ist diese besonders für Weinliebhaber eine sehenswerte Attraktion und vor allem ein Besuch wert.

Weinlese
Weinlese

Dieses neu entwickelte Urlaubskonzept zieht Menschen aller Welt in die wunderschöne Bucht von Ocoa mit Schwerpunkten auf den Gesundheitstourismus mit Boutique-Hotels und einer Weinmarke, die schon in der „Weinkenner-Szene“, weltweit für Gesprächsstoff sorgt.

Die Region hat bewiesen, dass sie durch ihren fruchtbaren Boden sowie das Klima, beste Voraussetzungen bietet um Weinreben von höchster Qualität anzubauen. Fachleute bestätigen, dass Weinreben wie die Muskateller-Rebe aus Hamburg, die Tempranillo-Rebe aus Spanien, die Malvasier-Rebe und sogar die Edelrebe Cabernet Sauvignon, sich in San Jose de Ocoa gut anbauen lassen.

Auslese Weintrauben
Auslese Weintrauben

Lernen Sie dieses traumhaft karibische Ambiente mit DomRepTours kennen. In unserem Ausflug, haben sie die Möglichkeit die unterschiedlichen Weinsorten in einem unvergesslichen Ambiente zu testen. Exzellente Weine und vorzügliche Speisen, die ausschließlich mit Produkten aus der Region San Jose de Ocoa hergestellt, und unter einem ökologischen Konzept zubereitet werden, erwarten Sie hier.

Blick auf Bucht v Ocoa
Blick auf Bucht v Ocoa

Die Dominikanische Republik ist immer einen Besuch wert und bietet weit mehr als nur Strandurlaub. Kein Land in der Karibik bietet auf so kleinem Raum so viele unterschiedliche Attraktionen und Sehenswürdigkeiten.

Tauchen_1-2Sei es die NaturÖko-Tourismus, Strand, Sport-Aktivitäten oder kulturelle Aspekte, in der Dominikanische Republik bekommen Sie von Allem etwas geboten. Es herrscht stets ein angenehmes Klima mit ausgeglichenen Temperaturen. Falls Sie sich für die Unterwasserwelt interessieren, haben Sie hier die Möglichkeit im karibischen Meer oder an der Atlantikküste zu tauchen und die farbenfrohen Rifflandschaften zu erforschen sowie eine Vielzahl von Fischarten zu bestaunen. An der Nordküste des Landes haben Sie sogar in den Monaten von Januar bis Ende März die einzigartige Möglichkeit, Buckelwale zur Paarungszeit zu sehen.Wale_2

Eine richtig abenteuerliche Erfahrung können Sie auch mit dem Mietwagen quer durch die Dominikanische Republik machen und die Natur und Ihre Vielfältigkeit hautnah miterleben. Hier können Sie von der wüstengleichen Dornstrauchsavanne über die Trocken- und Feuchtsavanne im Norden, alle Ökosysteme durchqueren.

SavannenDas Wassersportangebot in der Dominikanischen Republik ist breit gefechert. Man kann Surfen, Kitesurfing und Stand-Up-Paddle betreiben. Selbst der Golftourismus findet auf dieser Insel ein großes internationales Interesse. Weitere beliebte Sportarten wie Reiten, Fahrrad fahren und Rafting können außerdem ausgeübt werden.

sportartenSanto Domingo bietet neben dem Kulturerbe der „Zona Colonial“ (Kolonialstadt), eine große Anzahl an Monumenten und Museen. Architektonische Kunstwerke wie das „Museo de las Casas Reales“ das im Jahre 1511 erbaut wurde sowie weitere Gebäude mit großem geschichtlichen Hintergrund sind noch bis heute gut erhalten und ziehen Besucher aus der ganzen Welt an.zona colonial

Wer trotz des Angebotes an Aktivreisen und Sehenswürdigkeiten, die die Dominikanische Republik zu bieten hat, noch immer den Strand sucht, ist hier ebenfalls genau richtig. Feine Sandstrände und Palmenbesäumte Uferpromenaden sind rund um die Insel Hispaniola zu finden. Jede Region des Landes bietet ein ganz unterschiedliches Strandambiente.

playa rinconEin zweiwöchiger Aufenthalt wird beinahe nicht genügen, um all die Vielfältigkeit der Dominikanischen Republik zu erkunden! Nehmen Sie sich deshalb genügend Zeit die spektakulären Facetten dieser wunderbaren Insel näher kennen zu lernen!

Wir helfen helfen Ihnen gerne, Ihren Urlaub so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten!

Kontaktieren Sie uns jetzt!

Dom Rep Tours

Flug mit Edelweiss Air auch in der “Eco-Class” ausgezeichnet.
Private Transfers ab Airport nach Santo Domingo und retoure, pünktlich und angenehm.

Empfang im Hotel durch Frau A. Vierrether sehr gut und informativ. Gerne hätten wir sie am letzten Tag zum Erfahrungsaustausch nochmals getroffen.

Haf Day City Tour mit freundlicher und kundiger Dame. Etwas zu einseitig auf Museen und Kirchen ausgerichtet und deshalb konnte nur wenig von der Zona Colonial besichtigt werden, doch mit dem „Chu-Chu-Colonial“, haben wir dies später noch nachgeholt.

Mietwagen (fast) sauber und technisch gut, trotz der 49.000 Kilometer. Übergabe fand gut statt. Wir entschieden uns für einen Nissan Pathfinder, da der vorgesehen Ford Explorer ein wenig unhandlich war und nicht wie gewünscht 4x4 betrieben war. Navigationsgerät sehr empfehlenswert für einfacheres Finden der Hotels und zusätzlicher Ziele. Hotelstandorte evtl. zusätzlich mit Angabe von Koordinaten vermerken.

Beste Straßenkarte: Dominikanische Republik/ Haiti 1:450´000 World Mapping Poject, ISBN 978-3-8317-7290-2, aber ungenügend für eine zielgenaue Navigation.

Seat In Tours ab Casa Bonita mit Ecotour Barahona ist sehr empfehlenswert und mit ausgezeichneter Reiseleitung (Johann und Wendy)

Hotels (allgemein, sehr gute Wahl):
Nicolas de Ovando, Albachiara und Villa Serena waren bestens.
Casa Bonita: Preis- Leistungsverhältnis weniger gut im Vergleich zu anderen Hotels. Extras überteuert und Personal nicht besonders motiviert.
Gran Jimenoa: (Subjektiv) Zimmer am Fluss laut und feucht.
Hodelpa Centro Plaza: Zentral gelegen, dafür etwas zu laut.

Empfehlenswerte Restaurants:

Santo Domingo: Meson d´Bari, Pat´E Palo und Angelo (beide sehr laut wegen der Musik)
Jarabacoa: D´Parrillada, Aroma de la Montaña nur für Aperitif und Aussicht gut.
Santiago: Noah
Las Terrenas: Paco Rabana, Le Tre Caravelle.
Las Galeras: C L´Aventura de John. Chez Deniese und Rubi (an Playa Rincon).

Diese eindrucksvolle Reise entsprach meinen Vorstellungen, Wünsche und Ansprüche.

Fernab der Touri-Ghettos war es möglich, die einmalig schöne Insel aufmerksam zu erkunden, intensiv zu erleben und von einer anderen Seite zu genießen.

Die freundlichen und lieben Menschen trafen mein Herz und bleibt mir in sehr guter Erinnerung.

Liebe Grüße,
T.W. aus der Schweiz

In diesem vierteiligen Beitrag, werden wir Ihnen die 21 schönsten Sehenswürdigkeiten der Dominikanischen Republik vorstellen. Einige werden Sie vielleicht schon kennen, wenn Sie die Dominikanischen Republik schon besucht haben, doch mit Sicherheit kennen Sie noch nicht Alle dieser versteckten Örtchen die wir Ihnen in den nächsten Beiträgen ausführen werden:

1.Seilbahn von Puerto Plata:

Seilbahn Puerto Plata
Seilbahn Puerto Plata

Puerto Plata – Eine der Hauptattraktionen am Norden der Insel ist die Seilbahn die auf den Berg Isabel de Torres führt. Von hier hat man eine traumhafte Aussicht auf die Ortschaft Puerto Plata und kann eine Führung durch die abwechslungsreiche Flora und Fauna genießen. Am Gipfel bestaunt man ebenfalls eine große Christus Statue.

 

2.El Salto del Limón:

Salto del Limon
Salto del Limon

Samaná – Um auf die Spitze des Wasserfalls zu gelangen ist ein Fußweg von etwa 2,4 km zu besteigen. Diese Anstrengung lohnt sich aber! Die unglaubliche Aussicht und der Wasserfall (Salto del Limón) wo man sich nach der Wanderung in einem großen natürlichen Schwimmbad mit glasklaren Wasser abkühlen kann.

 

3. Internationaler Nationalpark „Los Haitises“:

Los Haitises Flußblick
Los Haitises Flußblick

Dieses große Naturschutzgebiet hat zwar nur eine limitierte Zufahrt, jedoch reicht dies durchaus aus um einen Einblick auf die Reichhaltigkeit dieses Waldes zu bestaunen. Für viele Besucher ein beliebtes Ziel für den Ökotourismus.

4. Heldenmonument der Wiederherstellung:

Monument Santiago
Monument Santiago

Santiago – Das Statuen Kunstwerk (Monumento de los Héroes) befindet sich in Santiago de los Caballeros. Dieses achtstöckige Monument ist den Soldaten des letzten Aufstands der Unabhängigkeit gegen Spanien gewidmet und ist definitiv ein Besuch wert.

 

5. Altos de Chavón:

Altos de Chavón
Altos de Chavón

La Romana – Das hier liegende Altos de Chavón ist die Nachbildung eines typischen mediterranen Dorfes des 16. Jahrhunderts. Es beherbergt ein Kulturzentrum, ein archäologisches Museum und ein Amphitheater. Das durchlaufen dieses Dorfes, verschlägt Sie in eine ganz andere Epoche, dass sich lohnt zu erleben.

 

Lernen Sie noch in dieser Woche fünf weitere bezaubernde Orte der Dominikanischen Republik kennen.

201506170335501Die Insel Cabritos befindet sich östlich im Lago Enriquillo, sie ist ca. 12 km lang und 2.5 km breit. Sie hat einen sandigen und trockenen Boden und ist mit vielen Kakteen, Akazien, Eichen und dichtem Gestrüpp bewachsen. In der Mitte der Insel findet man eine kleine Hütte für die Besucher, hier bekommt man viele Informationen über die Pflanzen und Tiere, die sich auf der Insel und im Lago Enriquillo befinden. Cabritos erreicht man von La Descubierta aus per Boot, sie gehört zum Nationalpark "Lago Enriquillo e Isla Cabritos". Von hier aus genießt man eine wunderschöne Sicht auf die umliegenden Berge der Provinzen Independencia und Bahoruco.

Auf Cabritos wachsen viele verschiedene Kakteenarten, einige mit langen Stacheln oder auch solche, die von braunem Gras-ähnlichem Gewächs bedeckt sind. Die Insel ist eine der wenigen, welche sich unterhalb des Meeresspiegels befinden!

Wenn man Glück hat, bekommt man auch ein Amerikanisches Spitzmaulkrokodil oder einen Flamingoschwarm zu Gesicht. Hier gibt es viele Tierarten zu bestaunen, vor allem viele verschiedene Vögel (z.B. Reiher und Blässhühner). Auf jeden Fall kann man die großen Nashorn-Leguane aus nächster Nähe beobachten, welche sich rund um den See und auf der Insel tummeln.

Die Region bietet verschiedene Wanderwege, wobei es nicht so wichtig ist für welche Richtung man sich entscheidet, denn die Umgebung rund um den See und die Insel ist relativ gleich.

Sehen Sie auch: unseren Ausflug Lago Enriquillo

Quelle: http://www.listindiario.com , 17. Juni 2015

Hier erfahren Sie alles zur Verarbeitung und Herstellung von Organischem Kakao. In letzter Zeit hacienda1hat sich in Puerto Plata viel verändert betreffend Ausflugszielen, es gibt mehr Möglichkeiten an ökologischen Ausflügen. Ein Beispiel: die Hacienda Cufa.

Die Hacienda Cufa befindet sich in La Mariposa bei Guananico. Seit Jahren wird hier bereits organischer Kakao hergestellt. Alle Schritte, von der Pflanzung der Bäume, Ernte, Gewinnung der Frucht, Gärung, Trocknung, Röstung bis hin zur Mahlung, werden hier von Hand gemacht. Auf dem Wandehacienda2rweg durch die Hacienda können alle diese Arbeitsschritte genau beobachtet werden. Am Ende trifft man auf das “Casa del Chocolate” - das Schokoladenhaus.

Das Projekt bietet ein typisches Dominikanischen Haus mit verschiedenen Zimmern, eine Küche mit Feuerstelle, Hängematten, Kinderspielplätze sowie ein Arbeitsraum zur Herstellung des Kakaos. Die Hacienda bietet Platz für bis zu 200 Personen sowie Unterkünfte für 25 - 30 Personen. Das Mittagessen ist beim Ausflug inklusive.

Aktuell wurde das Projekt ausgezeichnet als “Dominican Treasures” für seine Nachhaltigkeit.

Quelle: http://www.elcaribe.com.do  , 13. Mai 2015

?????????????????????????????????????????????????Wer sich für einen Besuch auf der Halbinsel Samaná entscheidet, sollte Las Galeras nicht missen. Ein kleines Fischerdorf, welches zu der Gemeinde Santa Bárbara de Samaná gehört. Das Dorf befindet sich noch immer weit von der touristischen Entwicklung entfernt, trotzdem gehört es für viele zu den besten Urlaubsdestinationen der Dominikanischen Republik. Neben der vielen wunderschönen Naturstrände bietet die Halbinsel eine tropische Vegetation, viele kleine Hotels und wenige große Hotelkomplexe.

Laut Kennern, kommt der Name Las Galeras aus dem 16. Jahrhundert, damals waren vor der Küste Las Galeras jeweils zwei Galeeren verankert. Neben den weißen Sandstränden, bietet die Region zwei weitere Hauptattraktionen, welche allerdings bis jetzt von Touristen noch nicht oft besucht werden:

La Boca del Diablo - der Mund des Teufels
bocadeldiabloUnter diesem Namen ist eine Klippe bekannt, durch welche eine kleine Öffnung von oben bis ca. 30 Meter tiefer ins Meer dringt. Wenn die Wellen gegen den Felsen schlagen, drückt sich das Meerwasser durch die Öffnung von unten nach oben und schießt oben auf der Klippe in Form eine Fontäne aus dem Boden. Das tosende Geräusch in Kombination mit der, bis zu 10 Meter hohen, spritzenden Fontäne ist ein imposantes Schauspiel der Natur.
Das Kuriose daran ist, dass je leiser die Geräusche vom Meer sind desto mehr hört sich der Sog durch die Öffnung an wie ein tiefer Atemzug, dies gab den Anlass dem Loch den Namen "Mund des Teufels" zu geben. Die Gegend ist beeindruckend, das Meer leuchtet in verschiedenen blau Tönen und macht den Ort so zu einem attraktiven Ausflugsziel.

Marmorsteinmine
Wenige Meter vom "Mund des Teufels" entfernt, befindet sich eine für Touristen sehr attraktive Marmormine. Ein Marmorsteinbruch, der ausländische sowie Einheimische Touristen anzieht. Die Marmors haben verschiedene beeindruckende Farbtöne und unglaublichen Größen, ein sehr interessanter und anziehender Ort.
Wer den Ort besucht, wird erstaunt sein über diesen von der Natur geschaffenen Schatz.

Bis heute kosten diese beiden Attraktionen keinen Eintritt, da sie bis jetzt noch nicht von großen Touristenströmen besucht werden.

Quelle: http://hoy.com.do/las-galeras-con-mucho-que-descubrir/ , 7. Mai 2015

Pünktlich zum 38. Geburtstag hat die Institution den Guide ‹‹die 40 Vogelarten des Botanischen Gartens›› herausgegeben mit vielen interessanten Informationen betreffend der 40 Vogelarten, welche ihre Nester im Botanischen Garten bauen.

Wie jedes Jahr, präsentierte der Botanische Garten seine Fortschritte und Erfolge des letzten Jahres. Zum 38. Jubiläum wollte man das dieses Mal jedoch anders machen und gab daher den Guide über die Vogelarten im Botanischen Garten heraus, damit alle Besucher die vielen verschiedenen Spezies noch besser schätzen können.

Das Jahr 2014 war ein Jahr mit großen Fortschritten für den Garten, erklärte der Direktor Ricardo García.

‹‹Wir konnten die wissenschaftliche Erforschung über die Aufrechterhaltung und Pflege der Dominikanischen Flora aktiv halten und die Umwelterziehung fördern. Außerdem konnten wir die Neugestaltung der Infrastruktur der fast 2 Mio. Meter die dieser wunderschöne Garten bietet unterstützen.››
??????????????????????????????Realisierte Projekte im 2014
Im Monat November 2014 wurde der Schmetterlingsgarten in Betrieb genommen. Dieser gehört sicher zu attraktivsten Besuchszielen, die der Botanische Garten zu bieten hat. Ausserdem wurde auch ein Lerntool in Betrieb genommen, welches die biologischen Prozesse und Interaktionen zwischen den Tieren und Pflanzen aufzeigt.

‹‹Der Schmetterlingsgarten ist ein wichtiger Teil der Infrastruktur und ein beeindruckender Zweig zur Volksbildung, Erforschung und Aufrechterhaltung. Die Entwicklung dieses großen Projektes konnte durch den privaten Sektor und die Initiative von Francina Lama finanziert werden. Francina Lama hat aktiv an der Entwicklung dieses Projektes mitgearbeitet.›› sagt García.

Der Schmetterlingsgarten ist ca. 6’600 Quadratmeter groß. Von diesem Gebiet sind ca. 90% der bereits bestehenden Vegetation und der Nachbildung der direkten Umgebung

Eine Art Steg empfängt jeden Besucher. Wie die Führerin, Masiel Cabrera, erklärt hat sich der Schmetterlingsgarten seit seiner in Betriebsnahme zu einer der Hauptattraktivität des Botanischen Gartens entwickelt, dies sieht man vor allem an den enormen Besucherzahlen.

Laut Cabrera, ist das Leben eines Schmetterlings relativ ähnlich zu dem der Menschen. Dies wird im Schmetterlingsgarten vom Ei bis zum Tod dargestellt. Sie erklärt, dass es 7 Spezies im Schmetterlingsgarten gibt. Am Besten eignet sich ein Besuch am Vormittag, um die Schmetterlinge aktiv zu erleben.

Spezieller Wanderweg
Ein weiteres großes Projekt, welches im 2014 in Betrieb genommen wurde, ist ‹‹der Wanderweg der Sinne›› speziell für Menschen mit motorischen, visuellen oder auditiven Behinderungen gebaut.

Auch die Mitglieder der Institution haben in direkter Form an der Bewerbung, der Umwelterziehung sowie der Miteinbeziehung der Bevölkerung sowie der Schätzung und dem Schutz der Umwelt der Dominikanischen Republik als aus von Haiti einen großen Beitrag geleistet. Dies war einer der Haupterfolge des letzten Jahres für den Botanischen Garten.

Im 2014 konnten über 25 Aktivitäten (Workshops und Vorträge) organisiert werden, für Lehrpersonal als auch Private und auch öffentliche Schulen

‹‹Die Besucherzahlen zeigen einen großen Fortschritt für uns als Institution. Wir haben im 2014 total 238’551 Besucher begrüßen dürfen, nationaler sowie internationaler Herkunft. ›› erklärte García.

Unterstützung und Einigungen
Die Institution hat eine Serie von Einigungen und Zusammenarbeiten mit verschiedenen anderen Institutionen wie zum Beispiel dem Zirkel der Dominikanischen Rundfunksprecher (CLD) oder der Dominikanischen Pressevereinigung (Adompretur) um das Wissen über Ökotourismus und Nachhaltigkeit im Land weiter zu verbessern.

‹‹Das Budget, welches wir im 2014 ausgegeben haben sind rund RD$89.6 Millionen. Dieser Betrag ist wie folgt strukturiert: ein Anteil von der zentralen Regierung über RD$68.3 Millionen sowie RD$21.3 Millionen eigener Einnahmen im Verkauf der Eintritte, Vermietungen für Aktivitäten und Private Anlässe, Fotoshootings und den Mitgliederbeitrag des Wanderclubs des Botanischen Gartens sowie auch durch Spenden und andere Projekte.››

Quelle: http://www.listindiario.com , 09. April 2015

Mit seinen natürlichen Schätzen, wie etwa der farbigen Vegetation und den attraktiven Wanderwegen, ist San José de Ocoa eine von drei Städten, die zu den ersten Berg-Destinationen der Dominikanischen Republik ernannt wurden. Dazu gehören ebenfalls Jarabacoa und Constanza.

Die Stadt ist im bergigen und grünen Gelände Rancho Arriba und Kaffee Finca001gelegen, direkt an steilen Berghängen. Sie verfügt über ein angenehmes Klima und eine harmonische Atmosphäre. Dank der Herzlichkeit der einheimischen Bevölkerung ist San José de Ocoa ein idealer Urlaubsort zum entspannen und meditieren. Die Stadt ist bereit, ihren Besuchern viele neue Erfahrungen, Ökotourismus und die ländlichen Gebiete dieses Landes näher zu bringen.

Der Fond zur der Ökotouristischen Entwicklung von San José de Ocoa (Fondeprosjo) und der lokale Tourismusförder-Verband (Clúster) haben mehrere Projekte entwickelt um größere Besucherströme anzuziehen und die Wirtschaft anzukurbeln.

Sehenswürdigkeiten in der NäheOcoa Bay (1)
Die Landwirtschaft ist die wirtschaftliche Haupttätigkeit in San José de Ocoa. Durch das optimale Klima wachsen Kaffee, Avocados, Paprika und Cubanellen Pfeffer, Karotten, Rüben und andere landwirtschaftliche Produkte.

Die Hauptattraktion dieser Umgebung ist das Wandern. Gäste können verschiedene Orte und Dörfer besuchen, die aufzeigen, wie man naturbewusst leben und mit seiner Umwelt umgehen kann. Dazu gehören: Los Martínez, Rancho Arriba und Muhammad.

Ocoa Bay (2)Diese Gemeinschaften, aus hilfsbereiten und hart arbeitenden Menschen, sind dem Anbau von Obst und Gemüse zum Verkauf und Verzehr gewidmet. Hier können Sie an einer geführten Tour teilnehmen, welche Sie durch Plantagen führt. Diese Tour ist aber nicht nur auf Landwirtschaft begrenzt, sie zeigt auch verschiedene Tierzuchten (unter anderem die Bienenzucht).
In Muhammad (Rancho Arriba) findet man die "Route des Aromas". Auf dieser Route findet man Kaffeeplantagen sowie den Kaffeeverarbeiter Café Samir.

Stadtrundgang
Die Schätze der Stadt können durch einen Besuch "The House of Memories" bestaunt werden. Hier entdecken Sie die bescheidene Wohnung von Pater Luis Quinn; die Kirche San José und der Stadtpark La Libertad mit seinem kleinen botanischen Garten. Übernachten kann man im Hotel Rancho Francisco.

Lesen Sie auch: Weintourismusprojekt Ocoa Bay

Artikel: 25.02.2015, http://eldia.com.do

In Constanza (Provinz La Vega) kann man nicht nur die Ruhe und das Klima genießen. Hier findet sich auch einer der Nationalparks der Dominikanischen Republik. Der Nationalpark Valle Nuevo befindet sich im geografischen Zentrum des Landes.
vallenuevo2
Details des Nationalparks
Die Valle Nuevo Nationalpark umfasst eine Fläche von etwa 910 Quadratkilometern und eine Art Hochplateau, das bis auf 2200 Meter steigt. Weiter zeichnet er sich durch große Grasflächen und eine hohe Niederschlagsmenge aus. Obwohl es keine klaren Statistiken gibt, kann es bis zu 2500 mm pro Jahr regnen. Die Temperaturen im Tal liegen meist um 17 ° C, können aber während den Wintermonaten bis auf -5 Grad sinken. Die Hydrografie dieser Zone ist sehr wichtig für das ganze Land, hier entspringen die 5 größten Flussläufe des Landes und Bewässern entsprechend den größten Teil der Dominikanischen Republik.

Fauna und Flora
Im Valle Nuevo Nationalpark gibt es 249 verschiedene Pflanzenarten aus 65 der 162 Pflanzenfamilien, welche es in der Dominikanischen Republik gibt. Darunter befinden sich ca. 97 Endemische Arten oder sogar einzigartig in dieser Umgebung. Das milde Klima der Region bietet aber auch passende Verhältnisse zur Ernte von Äpfel, Pflaumen und beispielsweise der Züchtung von exotischen Blumen.
Im Bezug auf die Fauna findet man im Valle Nuevo 64 Arten, darunter zum Beispiel verschiedene Finkenarten, Kanarienvögel sowie die Grüne Schwalbe.

Sehenswürdigkeiten im Valle Nuevo
vallenuevoIm Valle Nuevo stehen auch die Pyramiden, welche im Jahr 1957 von den Gemeinden von Constanza und San José de Ocoa, während der Bau der Straße, die heute den Namen José Durán trägt, errichtet wurden. In der Nähe von ‹‹Las Piramides›› können Sie das Denkmal für Francisco Alberto Caamaño Deñó besuchen. Caamaño Deñó, ein ehemaliger Dominikanischer Verfassungsrechtler, welcher 1973 von Kuba über die Südküste in die Berge kam, um das Regime vom damaligen Präsidenten Joaquin Balaguer zu bekämpfen. Das Denkmal befindet sich an dem Ort, wo dieser erschossen wurde.

Achtung: Wenn Sie sich dafür entscheiden, den Nationalpark Valle Nuevo zu besuchen, denken Sie daran gute Kleidung mitzubringen. Die Temperaturen können teilweise sehr kalt sein.

Artikel: 19.02.2015, http://hoy.com.do