Schlagwort-Archive: Rundreise

Hallo Julia,
wie versprochen hier ein kurzes Feedback zu unserer Mietwagenrundreise.

Die Transfers ab und zum Flughafen haben einwandfrei geklappt.
Casa Sanchez in Santo Domingo ist ein wunderschönes kleines, sehr liebevoll gestaltetetes Hotel. Die Lage im historischen Zentrum ist perfekt - alle Sehenswürdigkeiten sind in der Nähe und zu Fuß erreichbar, ebenso verschiedene Bars und Restaurants. (zu empfehlen die Restaurants gegenüber dem Alcázar de Colón). Das Personal ist sehr freundlich und zuvorkommend. Frühstück auf Bestellung und frisch zubereitet. Für einen längeren Aufenthalt empfiehlt sich allerdings ein größeres Zimmer.

Mietwagen durch die Dom.Rep.
Mietwagen durch die Dom.Rep.

Wir haben uns nach Entgegennahme des Mietwagen für die Fahrt nicht direkt nach Jarabacoa entschieden, sondern haben die Route über Bonao durch das Cordillera Gebirge nach Constanza genommen.

Die Fahrt ist sehr empfehlenswert, die Straße gut ausgebaut und bietet beindruckende Ausblicke. Mit dem Mietwagen durch die Dom.Rep. allerdings an manchen Steilstellen eine Herausforderung.

Das Gran Jimenoa in Jarabacoa liegt sehr idyllisch direkt am Río Jimenoa. Das Hotel ist „etwas in die Jahre gekommen“. Die Bäder sind sehr renovierungsbedürftig. Es gibt allerdings auch schon renovierte Zimmer. Saltos de Jimenoa in Richtung Constanza: etwas schwer zu finden – nur kleine kaum sichtbare Ausschilderung. Vom kleinen sehr steil gelegenen Parkplatz noch ca. 20 Minuten zu Fuß durch den Wald auf schmalem Pfad. Sehr schöner Wasserfall. Saltos de Baiguate. Auch sehr beeindruckend über Hängebrücken erreichbar.

Weiterfahrt über La Vega nach Santiago.
Der Verkehr in Santiago ist total chaotisch, die Stadt extrem laut.

Korrigierte Mietwagen Route: Im Kreisverkehr die erste Abfahrt nehmen auf die Av.Las Carreras. Dieser Straße ca. 1,5 km folgen. An der „San Luis“ links abbiegen. Achtung! Die fünfte Querstraße ist die „Calle del Sol“ hier darf man aber nicht wie beschrieben links abbiegen, sondern muss 3-mal rechts abbiegen (Skizze in der Anlage). Es gibt zwar anscheinend keine Verkehrsregeln, aber hier wurden wir beim Linksabbiegen prompt von einem Polizeiposten angehalten und entkamen nur knapp dem Strafzettel. Und zum Glück hatten wir die Skizze dabei, in die uns der freundliche Polizist das richtige Abbiegen eingezeichnet hat.

Santiago nach Samaná: Maut – Pesos bereithalten.
Super schöne Fahrt durch Teile des Naturschutzgebietes.

Kakaoplantage: Besuch der Hacienda de Esmeralda in San Francisco de Macoris. Sie ist sehr schwer zu finden und die Einheimischen kennen sie gar nicht. Selbst die Polizisten, die ich gefragt hatte, hatten keine Ahnung. Normalerweise braucht man eine Anmeldung für die ca. 1-stündige Führung, die sehr teuer ist (40 US$ pro Person ohne Essen). Das lohnt sich wirklich nicht.

Las Galeras: Das Hotel Gran Paradise Samaná. Das Hotel ist nicht ausgeschildert. An der einzigen Kreuzung rechts abbiegen.

Die Lage des Hotels ist wirklich wunderschön, die Anlage und der Strand sehr sauber und gepflegt. Das Personal ist freundlich und bemüht. Die Zimmer und Bäder sind Ok, eine Renovierung wäre jedoch insbesondere bei den Bädern notwendig. Duschen mit warmem Wasser war selten möglich, der Duschstrahl eher ein Rinnsal. In unserem Block (Richtung Hotel Villa Serena) waren die Zimmer in der oberen Etage durch das Brummen der Kälteaggregate der Klimaanlagen sehr laut bzw. das Vibrieren war trotz Ohrstöpsel fühlbar. Vor allem Zimmer 1245 liegt direkt darunter. Die Zimmer im Erdgeschoss haben leider kein Geländer zum Garten, sodass es nicht empfehlenswert ist, die Tür nachts offen zu lassen. Wir haben es trotzdem gewagt, da die Klimaanlage sehr laut ist und hatten Besuch von einem Krebs und einer Katze, die es toll fand, mal unter einem Bett zu schlafen.

Mahlzeiten: Das Frühstücksbuffet ist sehr umfangreich, mit frischem Obst, frischen Smoothies, frisch zubereiteten Spiegelei oder Omelett, super frischen leckeren Backwaren (salzig und süß). Mittags- und Abendbuffet kann da leider nicht mithalten. Aber trotzdem alles in allem Ok. Was uns gefehlt hat ist frischer Fisch, den es ja eigentlich direkt am Meer geben sollte. Die Salate waren immer frisch.

Soweit zu unserer Erfahrung mit dem Mietwagen durch die Dom.Rep. Vielen Dank für alles und bis bald.
Herzliche Grüße aus Deutschland

Die Dominikanische Republik ist immer einen Besuch wert und bietet weit mehr als nur Strandurlaub. Kein Land in der Karibik bietet auf so kleinem Raum so viele unterschiedliche Attraktionen und Sehenswürdigkeiten.

Tauchen_1-2Sei es die NaturÖko-Tourismus, Strand, Sport-Aktivitäten oder kulturelle Aspekte, in der Dominikanische Republik bekommen Sie von Allem etwas geboten. Es herrscht stets ein angenehmes Klima mit ausgeglichenen Temperaturen. Falls Sie sich für die Unterwasserwelt interessieren, haben Sie hier die Möglichkeit im karibischen Meer oder an der Atlantikküste zu tauchen und die farbenfrohen Rifflandschaften zu erforschen sowie eine Vielzahl von Fischarten zu bestaunen. An der Nordküste des Landes haben Sie sogar in den Monaten von Januar bis Ende März die einzigartige Möglichkeit, Buckelwale zur Paarungszeit zu sehen.Wale_2

Eine richtig abenteuerliche Erfahrung können Sie auch mit dem Mietwagen quer durch die Dominikanische Republik machen und die Natur und Ihre Vielfältigkeit hautnah miterleben. Hier können Sie von der wüstengleichen Dornstrauchsavanne über die Trocken- und Feuchtsavanne im Norden, alle Ökosysteme durchqueren.

SavannenDas Wassersportangebot in der Dominikanischen Republik ist breit gefechert. Man kann Surfen, Kitesurfing und Stand-Up-Paddle betreiben. Selbst der Golftourismus findet auf dieser Insel ein großes internationales Interesse. Weitere beliebte Sportarten wie Reiten, Fahrrad fahren und Rafting können außerdem ausgeübt werden.

sportartenSanto Domingo bietet neben dem Kulturerbe der „Zona Colonial“ (Kolonialstadt), eine große Anzahl an Monumenten und Museen. Architektonische Kunstwerke wie das „Museo de las Casas Reales“ das im Jahre 1511 erbaut wurde sowie weitere Gebäude mit großem geschichtlichen Hintergrund sind noch bis heute gut erhalten und ziehen Besucher aus der ganzen Welt an.zona colonial

Wer trotz des Angebotes an Aktivreisen und Sehenswürdigkeiten, die die Dominikanische Republik zu bieten hat, noch immer den Strand sucht, ist hier ebenfalls genau richtig. Feine Sandstrände und Palmenbesäumte Uferpromenaden sind rund um die Insel Hispaniola zu finden. Jede Region des Landes bietet ein ganz unterschiedliches Strandambiente.

playa rinconEin zweiwöchiger Aufenthalt wird beinahe nicht genügen, um all die Vielfältigkeit der Dominikanischen Republik zu erkunden! Nehmen Sie sich deshalb genügend Zeit die spektakulären Facetten dieser wunderbaren Insel näher kennen zu lernen!

Wir helfen helfen Ihnen gerne, Ihren Urlaub so abwechslungsreich wie möglich zu gestalten!

Kontaktieren Sie uns jetzt!

Dom Rep Tours

Puerto Plata
Puerto Plata

Der große Tag, der die Nordküste der Dominikanischen Republik
beleben soll, ist endlich gekommen!!!
Nach mehr als 30 Jahren, startet wieder der Kreuzfahrt – Tourismus in Puerto Plata. Der Neu eröffnete Hafen "Amber Cove" in Puerto Plata wird in der Zeit vom 06. Oktober bis 29. Januar 2016 mehr als 30 Kreuzfahrtschiffe und über neunzigtausend Besucher in Empfang nehmen.

Playa Nordkueste
Playa Punta Rucia

Die in Puerto Plata ankommenden Touristen, können auf die Naturschätze des Nordens, mit all Ihren Sehenswürdigkeiten, bezaubernden Strände und Aktivitäten gespannt sein.

 

Kaskaden von Damajagua
Kaskaden von Damajagua
Seilbahn Puerto Plata
Seilbahn Puerto Plata

 

 Alle diese Unterkünfte, Rundreisen und Ausflüge, rund um Puerto Plata, können Sie auch bei uns buchen. Lernen Sie die Nordküste der Insel neu kennen und lassen Sie sich zu einem Besuch anregen.

Heldenstadt Moca, ist eine Stadt die einen wesentlichen historischen Beitrag geleistet hat für die Dominikanische Republik, sie wurde deshalb kürzlich als  Heldenstadt anerkannt.

Iglesia Moca BlogWenn Sie auf den Straßen oder durch die Parkanlagen dieser Gemeinde spazieren, werden Sie schnell feststellen wie sich der politische und soziale Werdegang der Geschichte dort widerspiegelt. Auch die religiösen Bauwerke sind bewundernswert und werden Sie zum Staunen bringen.

Die neueste Hauptattraktion von Moca sind die Kunstwerkstätten der Handwerker, die man vor Ort besuchen kann. Diese Stadt, der Provinz Espaillat, ist für die berühmten, aufwendig handbemalten „Keramikpuppen ohne Gesicht“ bekannt, die in Europa in aller Munde sind.

Auf unseren Rundreisen können Sie noch mehr über die Heldenstadt Moca erfahren und sich selbst ein Bild dieser bewundernswerten Stadt machen.

Die Karibik-Kreuzfahrten gehören zu den beliebtesten Zielen vieler Urlauber. Viele bekannte Reedereien bieten ein großes Angebot.
kreuzerDie Karibik ist ein Traumziel – so einfach ist das auf den Punkt zu bringen. Wer sie bereist, wird feststellen, dass die weißen Traumstrände, das türkisfarbene Meer, die Palmen, die Exotik mit ihren explosiven Farben keine Erfindungen der Werbung sind – all das gibt es wirklich und über allem scheint praktisch das ganze Jahr über die Sonne! Eine Kreuzfahrt bietet einen perfekten Rahmen, die Großen und Kleinen Antillen, die Inseln des offenen Atlantiks im Norden und Süden, die Karibikküste Mittel- und Südamerikas kennenzulernen.

Aida Cruises: Ich war noch niemals in New York
Die Dominikanische Republik ist Ausgangspunkt für verschiedene Kreuzfahrten durch die Karibik. Fast ein Klassiker ist die Reise zu den Niederländischen (ABC) und Kleinen Antillen, Stationen sind unter anderem eben Aruba, Curacao und Bonair, aber auch Tobago, Grenada, Barbados oder Antigua. Miami, karibischer US-Posten, ist der Startpunkt für Reisen zu den Bahamas und den British Virgin Islands, aber auch nach New Orleans und nach Mexiko.
Die Rostocker Reederei bietet übrigens auch Karibik-Kreuzfahrten ab New York an – so sieht sie wohl aus, die perfekte Traumreise: Nach aufregenden Tagen im Big Apple geht es am Manhattan Cruise Terminal auf das Aida-Schiff und von dort aus gen Süden unter anderem über Baltimore (inklusive Ausflug nach Washington D.C. zum Weißen Haus), Miami, Nassau auf den Bahamas, Santo Domingo in der Dominikanischen Republik und Cozumel in Mexiko nach Jamaika.
www.aida.de

Tui Cruises: Mittelmeer trifft Karibik
17 Routen – 71 Reisen, das Karibik-Angebot von Tui Cruises ist reichhaltig. Mögliche Traumreisen können sogar schon im Mittelmeer ihren Anfang nehmen: So startet die Mein Schiff 3 im Herbst von der Baleareninsel Mallorca und macht Halt auf den Kanaren und den Kapverden ehe das Schiff die Karibik erreicht. Ziel ist die Dominikanische Republik. Wer noch nicht genug hat, bleibt an Bord und fährt über die ABC-Inseln zurück nach Barbados.
www.tuicruises.com

Quelle: http://www.derwesten.de/reise , 9. Mai 2015

Bei diesem traditionellen Gericht handelt es sich um eine Suppe, die nach spanischer Art gekocht und gewöhnlich mit Reis serviert wird. Das Gericht wird meist zu speziellen Anlässen gekocht, daher ist das folgende Rezept für ca. 20 Personen berechnet.

Zutaten:
1 Pfund Schweinefleisch
2 Pfund Süßkartoffeln
1 Pfund Rindfleisch
6 Maiskolben
1 Pfund Ziegenfleisch
2 Pfund Kürbis
1 Longaniza-Wurst (spanische Paprikawurst)
2 Teelöffel Oregano
1 Pfund Rauchfleisch
5 Liter Wasser
1 Pfund Schweinefett
1 große Knoblauchzehe
1 Hühnchen (4 Pfund)
7 oder 8 Esslöffel Salz
5 grüne Kochbananen
8 Pimentkörner
2 Pfund Tannia (Malanga)
1 Bündel Koriander
2 Pfund Süßkartoffeln
60 ml saurer Orangensaft
2 Pfund gelbe Tannia (Malanga)
60 ml Essig
2 Pfund Maniok
Chilipulver

Zubereitung:
Säubern Sie das Hühnchen und schneiden Sie es in Stücke. Schneiden Sie die anderen Fleischsorten ebenfalls in Stücke und waschen sie diese. Würzen Sie das Fleisch und legen Sie es in einen großen Schmortopf, geben Sie Wasser hinzu und lassen Sie es sancochomit der Hälfte des Kürbisses kochen bis es fast gar ist.
Fügen Sie das geschnittene Gemüse hinzu. Beginnen Sie mit den Kochbananen. Wenn Sie möchten, können Sie jetzt einen Schinkenknochen beifügen. Schmecken Sie mit Salz, Essig und Chili ab. Lassen Sie die Mischung nach Belieben einkochen.
Anmerkung: Der saure Orangensaft und der Essig dürfen erst in letzter Minute, nachdem bereits alle anderen Zutaten gekocht sind, dem Sancocho hinzu gegeben werden. Ansonsten ist es möglich, dass sich das Sancocho dunkel färbt. Wenn Sie lieber ein scharfes Sancocho wünschen, geben Sie scharfe Soße oder scharfe Chilischoten in den sauren Orangenschaft.

Quelle: http://www.godominicanrepublic.com

El Embajador sowie Eden Roc wurden 2014 Mitglied in zwei renommierten globalen Netzwerken von Luxushotels.
embajadorEl Embajador
Das Occidental El Embajador ist Preferred Hotels & Resorts mit 85 Standorten beigetreten. Acht dieser Standort befinden sich in der Karibik. Preferred Hotels & Resorts ist eine Marke der Preferred Hotel Group™, einem Hauptakteur in der Hotelindustrie, die mehr als 650 der besten Hotels und Resorts repräsentiert.
Die Hotelikone El Embajador wurde 1956 erbaut und gehört seit Jahrzehnten zu den bedeutendsten Hotels von Santo Domingo. Occidental Hotels hat zehn Millionen US-Dollar in die Renovierung seiner Einrichtung investiert, um seine Position als einer der Lieblinge der High Society des Landes, ausländischer Würdenträger und Geschäftsleute beim Besuch Santo Domingos zu unterstreichen.
Das El Embajador ist ein Fünf-Sterne-Hotel mit 278 Zimmern, zwei Bars, zwei Restaurants, einem Business Center, kostenlosem WLAN-Service, Tagungsräumlichkeiten für bis zu 700 Personen, Wellnessbereich sowie Pool und einem Casino.

edenrocEden Roc
Das Eden Roc at Cap Cana gehört als erstes Hotel in der Dominikanischen Republik zu Relais & Châteaux, eine einzigartige Ansammlung von mehr als 520 der besten Luxus-Hotels und -Restaurants in 60 Ländern. Relais & Châteaux ist eine Vereinigung, in der sich die bekanntesten und besten Hotels der Welt zusammengeschlossen haben.
Das Eden Roc ist ein Boutiquehotel, nur 20 Minuten vom internationalen Flughafen Punta Cana entfernt, und verfügt über 34 individuelle Suiten. Alle Suiten sind ausgestattet mit eigenem Pool, Wellnessbereich sowie kostenfreiem WLAN-Anschluss. Es ist die erste Liegenschaft der Solaya Hotel & Resorts-Kette im Land, und eines von sieben Mitgliedern bei Relais & Châteaux in der Karibik.

Quelle: www.accesdr.com, 10.02.2015

Hallo Lisa,

der Urlaub in der Dominikanischen Republik war sehr interessant. Es waren 3 schöne Wochen bei einer netten Bevölkerung. Manche waren anfangs etwas reserviert aber generell sehr hilfsbereit.

Die Dominikanische Republik hat auch landschaftliche Besonderheiten zu bieten, die man so wohl nur hier finden kann. Z. B.: "Los tres Ojos", eine fast märchenhaft anmutende unterirdische Höhlenlandschaft mitten in der Hauptstadt Santo Domingo. Von oben schaut man in einen bewaldeten Krater hinein. Man steigt die Stufen hinunter und befindet sich in einer anderen Welt. salto de damajagua

Die Landschaft ist sehr abwechslungsreich und bietet daher die unterschiedlichsten Aussichten und Aktivitäten. Ein Novum für uns war Damajagua. 27 Wasserfälle in engem Canyon von oben nach unten zu durchqueren und sich aus einigen Metern in Becken zu stürzen war aufregend. Auf unserer Durchreise hatten wir leider nur Zeit für die Hälfte davon.

Die Reiseleiter warteten nach einer gewissen "Aufwärmphase" auch mal mit Infos zu Land und Leuten außerhalb der Touristenroute auf. Sie freuen sich darüber, wenn man zuhört, etwas beobachtet und nachfragt.

Ich hoffe, mit diesen Worten kann auch ich dazu beitragen, Touristen Appetit auf diese Insel machen zu können fernab der Touristenorte.

Vielen Dank für die gute Organisation unserer eigenen Rundreise.

Liebe Grüße
A.G und M.F /Deutschland

Mein Mann und ich habe uns auf eine wundervolle Abenteuerreise begeben, über den Südwesten der Dom Rep hoch in den Norden. Der Weg führte uns von Santo Domingo an der Karibikküste entlang über Barahona zu der letzten Larimarmine der Welt. Anschließend ging unsere Wanderung durch den Nationalpark zum Bergdorf Cachote auf 1400 m. Der Weg führte Naturerleb. Barahona und Rancho Platon -  Nebelwald Cachoteuns über die Steine eines trockenen Flussbettes, immer höher in den tropischen kalten Nebelwald. Unsere 3 Guides kümmerten sich rührend um uns, damit wir gemeinsam das Ziel erreichen konnten…eins mit der Natur und zwei Esel für den Notfall. Unterwegs begegneten wir den Menschen, die in dieser Natur leben…zurückgezogen, ganz einfach. Die Kinder mit sehr ernsten und verschlossenen Augen. Ein Kaffee mitten im Nirgendwo, als Tasse gab es den Boden einer Plastikflasche…welch ein Genuss, welch ein Luxus in der Stille des Waldes. Das Bergdorf mit seinen selbst gezimmerte Dreistockbetten in der Gemeinschaftsunterkunft wartete auf uns…es darf alles ganz einfach sein. Ein traditionelles Abendessen und das wärmenden Lagerfeuer ließen unseren Tag ausklingen…erschöpft und doch sehr zufrieden und glücklich krabbelten wir in unsere Schlafsäcke. Nach dem Frühstück ging es immer bergab zurück zur Küste. Für die Bewohner der kleinen Dörfer waren wir Exoten und wurden von allen Seiten bestaunt. Schutz vor Regen gab uns ein kleiner Unterstand und wir nutzten die Zeit, um auf trockenen Bananenblätter sitzend, unseren Proviant zu verzehren.
Naturerleb. Barahona und Rancho Platon -Laguna de OviedoAn der Laguna de Oviedo, eine Süß-Salzwasser-Lagune, ist die Nähe zu Haiti spürbar. Wir wollten zur Insel der Leguane und die Reiher, Löffler, Enten und Flamingo besuchen. Was für ein See, er schimmerte in einem strahlenden Olivgrün und die Wellen sahen aus, als ob sie von unten gelb angestrahlt werden.
Wir ruhten nochmals in unserem kleinen Hotel aus, wurden liebevoll versorgt. Es sollte wieder in die Berge gehen, zu einer Rancho in Richtung Norden nach Jarabacoa. Die Obst- und Kaffeeplantagen durften wir auf dieser Reise erleben und vor Ort anfassen, riechen, kosten, genießen. Die Rancho lag 600m hoch an einen kalten Gebirgsfluss, umgeben von Obst und Gemüse, was direkt für unsere Teller angebaut wurde. Hier durfte natürlich ein zünftiges Rafting nicht fehlen…
Weiter ging es zur Kakao-Plantage und dort durfte ich mein Bäumchen pflanzen und praktisch Hand anlegen, um Schokolade herzustellen. Etwas Geschichte gab es noch in der alten Villa der Familie Mirabal, die unter dem Diktator Trujillo ihre drei Töchter verloren hatten… Und dann ging es nach Las Terrenas auf der Halbinsel Samana…das Leben in seiner Vielfalt, der bewegte Atlantik. Ein entspannter, wundervoller, erholsamer Ausklang unserer Reise.
A.F. / Deutschland

Vor Ort:
In Bezug auf die angebotenen Dienstleistungen Ihrer Gesellschaft waren wir sehr zufrieden, wir haben die Reise sehr genossen. Am Reiseprogramm konnten wir keine Mängel feststellen, gute Planung, immer pünktliche Abholung am Hotel sowie am Ankunftsort.

Hotels:
Das Atarazana ist ein sehr schönes kleines Hotel in Santo Domingo, würde es jedem weiterempfehlen. Schöne Zimmer, nettes Personal und ein kleines aber feines Frühstücksangebot im schönen Innenhof.

Das Playazul Hotel ist entsprechend der landesüblichen Normen ok. Leider bietet es, außer dem Restaurant und dem kleinen Pool, keine weiteren Freizeitaktivitäten an. Außerdem kann der Strand aufgrund der starken Strömungen nicht mehr benutzt werden. Der Ausflug in die Laguna de Oviedo und der kurzfristige Wunsch-Wechsel des zweiten Tagesausfluges gegen Aufpreis (statt Strandbesuch, Besuch des Lago Enriquillo) waren sehr informativ und die Reiseguides konnten gut auf unsere Fragen eingehen. Plus guter Fahrer!

Die Ranch hat uns wiederum positiv überrascht. Großes Zimmer, schön in der Natur gelegen und vielseitige Freizeitaktivitäten.

Freundliche Grüße,
E.C. / Schweiz