Schlagwort-Archive: Samana

Las Terrenas
Strand Punta Bonita

Die Strände Bávaro in Punta Cana, Playa Bonita auf der Halbinsel Samaná sowie Sosúa bei Puerto Plata sind mit dem Travellers´ Choice Award 2016 ausgezeichnet worden. Sie wurden, vom beliebten Reiseportal TripAdvisor, als drei der besten 25 Strände in der Karibik gekürt. Bávaro belegte Platz 11, Playa Bonita Platz 16 und Sosúa liegt auf Platz 24.

Bavaro Strand
Strand Bávaro

Bereits 2015 kamen diese drei Strände unter die besten 25 der Karibik.

Sosua Strand
Strand Sosúa

Außerdem wurden die Strände auch durch die Stiftung für Umwelterziehung (Foundation for Environmental Education – FEE) anhand etablierter internationaler Qualitätsmerkmale mit der Blauen Flagge ausgezeichnet, die nun an diversen Strandabschnitten zu finden ist.

Quelle: http://www.accessdr.com/drei-dominikanische-straende

Buckelwale
Buckelwalsaison 2016

Endlich ist es wieder soweit!! Heute ist der offizielle Beginn der Buckelwalsaison 2016 in Samaná!!

Buckelwale
Buckelwalsaison 2016

Wie jedes Jahr zieht es die friedlichen Meeressäuger wieder in die warmen Gewässer des Atlantiks, wo sie sich bis Mitte März zur Paarung tummeln und ihre Neugeborenen das Licht der Welt erblicken.

Buckelwale
Buckelwalsaison 2016

Bei einem Ausflug in die Bucht von Samaná können Sie mit einer erfahrenen Meeresbiologin, nachhaltig diesem Naturschauspiel beiwohnen.

Für weitere Informationen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung besuchen Sie auch unsere Webseite für weitere Informationen Rund um das Thema: Beginn der Buckelwalsaison 2016 in Samaná.

VivaWyndhamVSamana_2-2 VivaWyndhamVSamana_2-3

Im November 2015 wurde das neue All Inclusive-Resort Viva Wyndham V Samana eröffnet. Das exklusive für Erwachsene ab 18 Jahre reservierte Hotel, befindet sich direkt am berühmten Cosón Strand, unweit des lebhaften Dorfes Las Terrenas. Den Gästen stehen unter anderem ein Buffetrestaurant, drei verschiedene á la carte Restaurants, drei Bars (inklusive Snackbar), einen Infitiypool, Jacuzzi, Spa und ein Fitnesscenter zur Verfügung. Das Hotel bietet total 144 Zimmer, die alle mit einem Kingsize-Bett oder zwei Queensize-Betten, Klimaanlage, Badezimmer mit Dusche/WC, Flachbild-TV, ipod-Station, Minibar, Telefon, Haartrockner, Safe, Bügeleisen und -brett sowie Balkon ausgestattet sind. Dieses Hotel kombiniert hippe Eleganz und ein erholsames, aber doch aktives, modernes und vibrierendes Ambiente, mit den Vorzügen einer All Inclusiv-Anlage.

Weitere Informationen, Zimmerkategorien und Preise finden Sie hier: http://www.domreptours.eu/

solarDas neue exklusive für Erwachsene reservierte Hotel Viva Wyndham V Samaná der Viva Wyndham Gruppe eröffnet zur nächsten Hauptsaison. 80 Prozent des Energieverbrauchs wird von einem Solarkraftwerk geliefert. Dieser Generator hat eine Energieleistung von 210 kW/h. Das All Inclusive Hotel verfügt über 144 Zimmern und liegt am Strand Cosón in Las Terrenas, Samaná.
Die Einrichtung war für mehrere Jahre geschlossen und wurde vor seiner Wiedereröffnung, in allen Bereichen, komplett umgebaut. Neben der Geldeinsparung ist es eine nachhaltige Lösung für die Umwelt, denn während der Laufzeit des Generators werden 6,6 Millionen Kilogramm CO2 eingespart. Die Inbetriebnahme bedeutet den groß angelegten Einstieg in die Solarenergie im dominikanischen Tourismussektor. Die Anlage liefert bereits Energie für den Umbau des Hotels.

Quelle: http://latina-press.com/news/ , 8. Mai 2015

?????????????????????????????????????????????????Wer sich für einen Besuch auf der Halbinsel Samaná entscheidet, sollte Las Galeras nicht missen. Ein kleines Fischerdorf, welches zu der Gemeinde Santa Bárbara de Samaná gehört. Das Dorf befindet sich noch immer weit von der touristischen Entwicklung entfernt, trotzdem gehört es für viele zu den besten Urlaubsdestinationen der Dominikanischen Republik. Neben der vielen wunderschönen Naturstrände bietet die Halbinsel eine tropische Vegetation, viele kleine Hotels und wenige große Hotelkomplexe.

Laut Kennern, kommt der Name Las Galeras aus dem 16. Jahrhundert, damals waren vor der Küste Las Galeras jeweils zwei Galeeren verankert. Neben den weißen Sandstränden, bietet die Region zwei weitere Hauptattraktionen, welche allerdings bis jetzt von Touristen noch nicht oft besucht werden:

La Boca del Diablo - der Mund des Teufels
bocadeldiabloUnter diesem Namen ist eine Klippe bekannt, durch welche eine kleine Öffnung von oben bis ca. 30 Meter tiefer ins Meer dringt. Wenn die Wellen gegen den Felsen schlagen, drückt sich das Meerwasser durch die Öffnung von unten nach oben und schießt oben auf der Klippe in Form eine Fontäne aus dem Boden. Das tosende Geräusch in Kombination mit der, bis zu 10 Meter hohen, spritzenden Fontäne ist ein imposantes Schauspiel der Natur.
Das Kuriose daran ist, dass je leiser die Geräusche vom Meer sind desto mehr hört sich der Sog durch die Öffnung an wie ein tiefer Atemzug, dies gab den Anlass dem Loch den Namen "Mund des Teufels" zu geben. Die Gegend ist beeindruckend, das Meer leuchtet in verschiedenen blau Tönen und macht den Ort so zu einem attraktiven Ausflugsziel.

Marmorsteinmine
Wenige Meter vom "Mund des Teufels" entfernt, befindet sich eine für Touristen sehr attraktive Marmormine. Ein Marmorsteinbruch, der ausländische sowie Einheimische Touristen anzieht. Die Marmors haben verschiedene beeindruckende Farbtöne und unglaublichen Größen, ein sehr interessanter und anziehender Ort.
Wer den Ort besucht, wird erstaunt sein über diesen von der Natur geschaffenen Schatz.

Bis heute kosten diese beiden Attraktionen keinen Eintritt, da sie bis jetzt noch nicht von großen Touristenströmen besucht werden.

Quelle: http://hoy.com.do/las-galeras-con-mucho-que-descubrir/ , 7. Mai 2015

1  2

Casa Gilles wurde bei den Travellers‘ Choice 2015 unter die „25 besten Gasthöfe und Pensionen“ in der Karibik gewählt. Die Auszeichnung wird jedes Jahr von dem Reiseportal TripAdvisor.com verliehen.

3Die Pension liegt auf der Halbinsel Samaná im Ferienort Las Terrenas, nur wenige Minuten vom Strand Portillo und Las Terrenas entfernt. Sie verfügt über vier Suiten und Bungalows, hat einen Pool, eine Sonnenterrasse, einen Garten und kostenloses Wlan im Areal.

Casa Gilles bietet seinen Gästen ein kostenloses Frühstück und es kann ein Koch bestellt werden.

Die Auswahl der Preisträger von Travellers Choice treffen 40 Millionen Nutzer der Webseite TripAdvisor, die als eine der größten Online-Communitys von Reisenden weltweit gilt.

Quelle: Access Dominican Repubic, 08.04.2015

 

Las Galeras005Tausende von Kokospalem empfangen einem, sobald man sich Samana, einer Halbinsel im Nordosten der Dominikanischen Republik, nähert. Die Schönheit dieser Region, ist es, die diese Zone international bekannt gemacht hat. Hier finden sich viele unberührte Naturstrände. Jedes Jahr treffen sich hier ausserdem Buckelwale zur Paarung und der Geburt ihrer Walkälber. Dieses Naturspektakel kann man teilweise vom Land als auch von Booten aus beobachten.

Trotzdem bietet die Halbinsel Samana noch viel mehr als die Beobachtung dieser Meeresgiganten. Hier zeigen wir Ihnen 4 Gründe auf, warum man die Halbinsel Samana, welche am 12.01.1493 von Christopher Columbus entdeckt wurde, unbedingt besuchen sollte.

 1. Buckelwale

Ohne Zweifel ist die Hauptattraktion jedes Jahr von Januar bis März, die Walbeobachtung. Von Walbeobachtung_1verschiedenen Stränden aus, fahren diverse Anbieter mit kleineren und grösseren Booten auf das Meer um die prachtvollen Meeresriesen zu beobachten. Ohne grosse Anstrengung können Sie diese wundervollen Tiere tanzen sehen. Aber Achtung mit den Booten! Teilweise sind diese sehr klein und der Wellengang ist sehr stark, nehmen Sie daher besser etwas ein gegen Seekrankheit. Einige Anbieter bieten Ausflüge mit grösseren Booten, allerding ist dies nicht die Norm. Obwohl die grösseren Boote den Tierschutzgesetzen entsprechen, was die kleinen Boote nicht tun!

2. Unberührte und kristallklare Traumstrände

Las Terrenas5010Was für wunderschöne Strände bietet diese Halbinsel! Den Traumstrand Playa Rincón, der zu einem der Schönsten Strände der Welt gehört, erreicht man per Boot von Las Galeras aus. Las Terrenas ist ein kleines Fischerdorf mit typisch Karibischem Flair, hier kann man immer frischen Fisch und Langusten kaufen. Ebenfalls ein Muss sind die Playa Bonita sowie der Strand von Cayo Levantado, einer kleinen Insel in der Bucht von Samana. Hier macht man auch nach den Walbeobachtungs-Ausflügen meist noch Halt. Auf der Insel befindet sich ein Hotel sowie ein öffentlicher Badebereich, mit kleinen Souvenirläden, Restaurants und typischer Musik.

Auch Surfen kann man in Samana, dies ist an der Playa Cosón möglich.

3. Wasserfall El Limón

ec20Eine weitere Attraktion für alle Liebhaber des Ökotourismus. Hoch zu Ross geht es über Flüsse  und über Stock und Stein auf einen kleinen Berg. Auf der anderen Seite geht es steil bergab, das Schlussstück ca. 360 Stufen, geht man zu Fuss. Am Ende des Weges kommt man zum Schatz dieses Ausfluges, dem beeindruckenden Wasserfall El Limón. Der Wasserfall mündet in einem natürlichen Becken, wo man sich abkühlen kann bevor man anschliessend die Stufen wieder nach oben geht. Nach dem Ritt zurück geniessen Sie ein typisches Mittagessen wie zum Beispiel Reis, Bohnen, Spaghetti und Hühnchen mit einer Dominikanischen Sauce.

4. Nationalpark Los Haitises

Per Boot gelangt man in ca. 20 Minuten in den Nationalpark, wo man den Spuren den Taino-Los Haitises (4)Indianern folgen kann. Hier finden sich viele Schätze aus der Zeit der Ureinwohner, deren Name ‹‹hochgelegenes Land und Berge›› bedeutet. Das Boot haltet unterwegs in verschiedenen Höhlen, zum Beispiel der Höhle ‹‹de la Línea›› und ‹‹Boca del Tiburón›› sowie an verschiedenen Stränden. In der Region gibt es mehr als 225 Vogelspezien, viele von ihnen endemisch, viele Blumen und überall viele Fische.

Verlassen Sie Samana nicht, ohne den berühmten Fisch an Kokos-Sauce oder das Kokos-Brot zu kosten. Samana ist erreibach via dem Internationalen Flughafen El Catey oder natürlich auch auf dem Landweg von verschiedenen Ortschaften des Landes. Eine direkte Autobahn führt in ca. 2 Stunden und 30 Minuten in die Hauptstadt, Santo Domingo und zum gleichnamigen Internationalen Flughafen. Verschiedene Kreuzfahrtschiffe halten je nach Saison ebenfalls in der Bucht von Samana.

 

06.03.15, Quelle: http://voces.huffingtonpost.com

Las Terrenas5011Samaná - Auch bei einem Familienurlaub lohnt sich die Dominikanische Republik. Urwaldwanderungen und ein Kakaoplantagen-Besuch begeistern Eltern und Kinder.Im Regenwald von Samaná wird jeder Tourist zum erfahrenen Reiter. Selbst wer noch nie im Sattel gesessen hat, kann hier erleben, wie er sein Pferd souverän über einen verschlungenen Urwaldpfad lenkt. "Guck mal, wie gut ich steuere!", ruft der siebenjährige Lennart. Sein Tourguide, ein Kariben-Junge mit schwarzem Kraushaar, lässt ihm die Zügel und damit das Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben. Lennarts ältere Geschwister sitzen sogar allein im Sattel. Ihr Guide folgt erst in einigem Abstand. Die Pferde kennen den felsigen Weg durch den Dschungel so gut, dass sie ihn allein finden. Im Zweifelsfall reicht ein leises Schnalzen, und das Tier nimmt eine andere Abzweigung. Für die Urlauber, die sich am Morgen noch in einer abgeschlossenen Ferienanlage in Punta Cana, dem Touristenzentrum der Dominikanischen Republik, befanden, ist das schon ein Abenteuer.Sonnenstrahlen erreichen kaum den BodenEl Limon08
Lennarts Guide tastet sich mit ihm in den Wald vor, zeigt ihm Bananenstauden und Bambus. Es geht vorbei an einem Bach, steile Hügel hinauf und wieder hinunter. Lianen baumeln auf den Weg herab, Kletterpflanzen umschlingen Stämme und Äste. Mannshohe Farne breiten ihre fächerartigen Blätter aus, Stauden wiegen ihre buschigen Köpfe. Das Blätterdach ist nahezu geschlossen, Sonnenstrahlen erreichen kaum den Boden. Es herrscht Dämmerlicht.

"Wo sind die Tiere?"
Der Untergrund ist von einer dicken Schicht brauner Blätter bedeckt. Modergerüche steigen auf. Wachsen und Verwesen - beides scheint hier zehnmal schneller zu gehen als in mitteleuropäischen Schlechtwetterecken. Merkwürdig ist, dass es jetzt, um die Mittagszeit, geradezu gespenstisch still ist im Urwald. Das einzige, was man hört, sind die Hufe der Pferde und das Plätschern des Baches."Wo sind die Tiere?", fragt Lennart. Keine Schwanzspitze! Nicht mal ein Vogel. Sein Guide legt zur Erklärung seinen Kopf in die Hände und schließt die Augen: Tagsüber schlafen sie. Immerhin hat die Gruppe auf der Hinfahrt im offenen Jeep-Laster ein paar Geier gesehen, die sich in der Nähe der Straße über ein verendetes Tier hermachten. Auch konnte man, wenn sich auf einer Hügelkuppe ein Ausblick bot, große schwarze Raubvögel über den Wipfeln kreisen sehen.

Angenehm kühles Wasser
Es ist ein Ritt durch eine stickige El Limon03Waschküche, ein Schweißfilm liegt auf der Haut. Vorhin hat es mal geregnet - ein ganz kurzer Schauer, danach war man klatschnass. Der Regenwald dampfte. Aber nach fünf Minuten war alles wieder trocken, sogar die dicke Jeans, die Lennarts Mutter zur Sicherheit angezogen hat, "gegen die Moskitos", wie sie sagt. Lennarts großer Bruder verdreht die Augen.Nun wird abgesessen, und dann geht es im Gänsemarsch glitschige Stufen hinunter, die in einen Berghang gebaut sind. Nein, unberührt ist dieser Dschungel nicht, da darf man sich nichts vormachen. Hinter der grünen Mauer aus Bäumen hört man es rauschen. Plötzlich öffnet sich der Pfad, und ein feiner Spray weht die Wanderer an: Er kommt vom "Salto el Limón", dem Zitronenfall, der aus großer Höhe herabstürzt.

Quelle: WAZ, 18.03.2015

Hallo Frau Herrnleben,

wir sind nun wohlbehalten und mit vielen tollen Naturschätze des Nordens (5)Eindrücken und Bildern im Kopf (und auf der Kamera) versehen zurück und der Alltag hat uns auch gleich wieder gepackt.

Zunächst mal recht vielen Dank für die gute professionelle Organisation unserer individuell zusammengestellten Reise. Statt des Ankreuzelfragebogens schicke ich Ihnen einen kurzen Reisebericht.

Nach der Übernahme des sehr anständigen Leihwagens haben wir uns in den doch recht chaotischen Verkehr von Santo Domingo gestürzt und haben auch ohne größere Umwege die Ausfahrt aus der Stadt gefunden. Nicht ohne vorher, wie berichtet mit der örtlichen Polizei in Berührung gekommen zu sein danach konnten wir unsere Reise problemlos nach Jarabacoa fortsetzen. Sind aber erst mal am Abzweig in die Berge vorbeigefahren. Im Rancho Baiguate waren wir zunächst außer einer Gruppe amerikanischer Jugendlicher und einem niederländischen Ehepaar allein. Sehr schöne weitläufige Anlage gutes Zimmer und wirklich gutes Essen. Am nächsten Tag fuhren wir bei herrlichem Wetter die neue Straße nach Constanza. Sehr empfehlenswert, tolle Ausblicke und Einblicke ins Dorfleben im Gebirge. Wasserfälle haben wir natürlich auch gesehen. Fahrt und Aufenthalt nach bzw. in Santiago unkompliziert und informativ. Schönes gut gelegenes Business-Hotel. Von dort über die schöne Passtrasse nach Puerto Plata was in jedem Fall einen Besuch wert ist nach Sosua. Hier taten wir uns etwas schwer das Hotel zu finden. War nicht “so” toll. Wegen schlechtem Wetter und starkem Seegang war baden im Meer nicht möglich. Abends ausgehen ist dort für ein “normal gestricktes” Ehepaar eigentlich nicht möglich.Naturschätze des Nordens (8)

Diesen Ort würde ich beim nächsten Mal weglassen und nach Playa Dorada oder Cabarete gehen. Am meisten erstaunt hat uns dann die sehr abwechslungsreiche Gegend auf der Fahrt zur Samana. Leider teilweise schlechtes Wetter, viele Schlaglöcher.

Las Terrenas und Anlage Las Palmas del Mar waren top, wirklich sehr schön und bestens geeignet für Individualtouristen die mehr wie zehn Schritte laufen können.

Die Rückfahrt nach Santo Domingo verlief ungewöhnlich schnell und glatt und auch die Rückgabe des Autos bei Europcar bzw. dann Fahrt zum Hotel waren gut geregelt (sollte man immer so machen, dann muss man kein Hotel suchen)

Transfer zum Flughafen pünktlich und flott. Eigentlich waren wir zu früh dran.

Abschließend nochmal vielen Dank für ihre Mühe der versuchten Umorganisation. Der Wusch danach war bei uns kurzfristig (oder im Kurzschluss) entstanden. Aber wahrscheinlich sind sie so was gewöhnt.

Also alles in allem super
weiter schöne Zeit

mit freundlichen Grüßen
H.G. Deutschland

Im Januar begann offiziell die ‹‹Walsaison 2015››. Es gibt zwei Möglichkeiten, diesen majestätischen Tieren näher zu kommen: ein Ausflug zur Walbeobachtung mit Kim Bedall oder der Besuch des Walmuseums.

Ausflug spezialisiert auf Buckelwale: Whale Samaná
Walbeobachtung_1Whale Samaná ist ein Unternehmen, dass sich auf die nachhaltige Walbeobachtung von Buckelwalen spezialisiert hat. Whale Samaná legt viel Wert darauf, eine ökonomisch und schonende Walbeobachtung zu ermöglichen und ist das einzige Unternehmen in der Dominikanischen Republik, welches an Bord ein Bildungsprogramm in vier verschiedenen Sprachen (Spanisch, Französisch, Englisch und Deutsch) anbietet. Kim Bedall, ist Ihre auf Meeressäugetiere spezialisierte Reiseleiterin. Bei diesem Ausflug werden alle Vorschriften der Walbeobachtung zu 100% erfüllt. Während des Ausfluges werden wissenschaftliche Daten zum Erhalt und dem Schutz dieser Säugetiere gesammelt. Kim Bedall ist außerdem Gründerin des Zentrums für Naturschutz und die ökologische Entwicklung der Bucht von Samaná und seiner Umgebung (CEBSE).

Buchen Sie bei uns: Ausflug Walbeobachtung

Ausflug: Walmuseum
Das Walmuseum ist das Ausbildungs-, Kultur-Wale Samana003 und Öffentlichkeitsorgan des Forschungsprogramms über Buckelwale und andere Meeressäuger vom Zentrums für Naturschutz und die ökologische Entwicklung der Bucht von Samaná und seiner Umgebung (CEBSE).
Es wurde eröffnet um das Bewusstsein für Wissen, Nachhaltigkeit sowie die Erforschung der Umwelt generell aber ins besonderem der Meeresumwelt zu fördern. Es wird von wissenschaftlichen Mitarbeitern, Freiwilligen, Studenten höherer Fachschulen nationaler sowie internationaler Universitäten geleitet.
Das Museum verfügt über eine Dauerausstellung zum Thema Buckelwale (Megaptera Novaeangliae) und deren Reise vom Nordatlantik ins Karibische Meer, wo sie sich zur Paarung sowie zur Geburt treffen. Ebenfalls Thema im Museum sind Besonderheiten der verschiedenen Spezies, Essgewohnheiten, Verhalten, Vermehrung sowie die Vorschriften betreffend der Walbeobachtung sowie der Naturschutzgebiete. Das Museum bietet außerdem ein Souvenirgeschäft, wo Sie verschiedene Artikel zum Thema Wale und Samaná kaufen können. Es werden auch Touristenführer für die Provinz Samaná verkauft. Dieser Ort eignet sich sehr gut für einen Besuch, bevor Sie die Buckelwale auf hoher See beobachten werden.

Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag von 9:00 Uhr - 15:00 Uhr
Adresse: Avenida La Marina, Tiro al Blanco, Santa Bárbara de Samaná, Dominikanische Republik
Tel.: 809-538-2042
Email: cebse@claro.net.do

Quelle: Newsletter Dominican Treasures