Schlagwort-Archive: Zona Colonial

Alcazar2Heute wollen wir Ihnen mal die wunderschöne Stadt Santo Domingo vorstellen. Viele Touristen entscheiden sich während ihres Aufenthaltes für eine Land und Leute Tour, bei der sie mit dem Jeep in das Hinterland fahren, eine Schule, eine Tabak- oder Rumfabrik besuchen und ein typisches Mittagessen einnehmen. Die Dominikanische Republik hat aber noch viel mehr zu bieten, zum Beispiel die erste Stadt der Neuen Welt: Santo Domingo. Auch bekannt als die erste europäische Stadt Amerikas. Hier wurde die erste Kathedrale gebaut, sdq2residierte der erste Gouverneur, wurde der erste Bischof geweiht und das erste Krankenhaus eröffnet.
Die quirlige Millionenstadt hat eine Reihe von kulturellen, insbesondere architektonischen Sehenswürdigkeiten zu bieten, wie man sie sonst nirgendwo auf Hispaniola findet. Die Altstadt "Zona Colonial" wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Von Samana sowie Punta Cana ist die Hauptstadt in ca. 2 - 2.5 Autostunden erreichbar. Ein Ausflug an diesen vielseitigen Ort lohnt sich. Entdecken Sie den Palast des Diego Kolumbus, das historische Museum "Casas Reales", den Palast des 1. Gouverneurs, die Kathedrale (sonntags geschlossen) und den "Parque Colón" mit dem bronzenen Denkmal von Christoph Kolumbus. Spazieren Sie auch durch die "Calle de lSanto_Domingo_ganz-1_3as Damas", die Damenstraße sowie die Fußgängerzone "El Conde" mit ihren vielen Geschäften und Straßenverkäufern sowie Bars und Restaurants. Auch außerhalb des Altstadtkerns hat Santo Domingo etwas zu bieten: Besuchen Sie zum Beispiel das Höhlensystem "Los Tres Ojos" (die drei Augen), welches einen kleinen Naturpark sowie mehrere Tropfsteinhöhlen beherbergt. Sie steigen in die Höhlen ab und genießen den Ausblick auf die teilweise offenen Tropfsteinhöhlen und den grünbewachsenen Korallenuntergrund. Spazieren Sie durch die ungewöhnlich grüne Vegetation und bestaunen Sie die 3 Höhlen (die 3 Augen). Das vierte Auge erreichen Sie nur mit dem Boot, welches Sie über einen kleinen unterirdischen Fluss zu der Cenote bringt. Dort bietet sich Ihnen ein fantastischer Blick auf einen versteckten See umgeben von grüner, wilder Vegetation. Oder besuchen Sie den Botanischen Gartens, einem der 10 schönsten Gärten der Welt. Hier sind auf 20 Hektar unter anderem eine große Palmensammlung sowie viele?????????????????????????????? endemische und einheimische Pflanzen zu sehen, darunter eine große Orchideensammlung mit vielen verschiedenen Arten der Insel. Auch erstaunlich viele Tiere, speziell Anolis (eidechsenähnliche Baumkletterer) und Vögel genießen den geschützten Lebensraum. Der japanische Zen-Garten zählt zu den absoluten Höhepunkten des Botanischen Gartens.

In Santo Domingo bieten wir diverse Kinder DomRepAusflüge an:

Stadrundgang halber Tag
Stadtrundgang ganzer Tag
Santo Domingo's Naturschätze
Kulinarischer Stadtrundgang

Quelle: http://www.sonntagszeitung.ch/

sdq1 sdq2

In den Gassen der Jahrhunderte alten Gemäuern von Santo Domingo findet man viele kleine Hotels und Restaurants. Oft bemerkt man sie erst auf den zweiten Blick. Viele Besucher der Dominikanischen Republik kreuzen Santo Domingo nur auf der Durchreise zu ihrem Badehotel. Aber ein kleiner Stopp lohnt sich definitiv! Der Kern von Santo Domingo, der ältesten Stadt der Neuen Welt, die Zona Colonial bietet etwas geheimnisvolles. Beginnen Sie mit einem Spaziergang durch den Conde, die bekannte Einkaufsstraße, trinken Sie einen Kaffee und beobachten Sie das Treiben auf den Straßen oder besuchen Sie das Kakaomuseum, anschließend begeben Sie sich auf Entdeckungsreise durch die Seitenstraßen und Gassen.
sdq3Wie bei jedem architektonischen Wunder, werden Sie auch hier das Geheimnis um Santo Domingo nicht in einer Stunde lüften - es braucht etwas mehr Zeit. Begeben Sie sich auf die Spuren von Columbus, sehen Sie die früheren Wohnhäuser seiner Verwandten und entdecken Sie die teilweise über 500 Jahre alten Gebäude. Die seltenen Qualitäten dieser karibischen Stadt finden Sie in den ruhigeren Teilen der Altstadt, einige Ecken vom Conde entfernt, wo Sie auf weniger Touristen und weniger Autos treffen werden. Sie kommen an Türen und Toren vorbei, die von außen nach nichts speziellem Aussehen, blickt man aber kurz hinein, so findet man plötzlich doch eine verborgene Bar oder ein Restaurant.

Quelle: http://caribjournal.com/2015/05/03/the-caribbeans-hidden-city , 3. Mai 2015

Santo Domingo006Santo Domingo.- Erst kürzlich gab es wieder verstärkt Kritik von Bewohnern und Geschäftsleuten der Kolonialzone von Santo Domingo. Das UNESCO Weltkulturerbe wird mit Hilfe eines Darlehens der BID (interamerikanische Entwicklungsbank) restauriert, soll wieder zu einem der bedeutenden Tourismusmagnete in der Dominikanischen Republik werden.

Doch Bauarbeiten behindern nicht nur den Verkehr auf einigen Straßen, es gibt zu manchen Restaurants, Bankfilialen und Geschäften kaum einen Zugang. Tourismusminister Francisco Garcia hat nun Stellung zu den Vorwürfen genommen und gesagt dass 85% der Arbeiten bereits abgeschlossen sind und der Rest an öffentlichen Arbeiten im Zweiten Quartal 2015 abgeschlossen sein wird.

Bei einer Pressekonferenz gab er bekannt dass in der Zona Colonial 550 Häuser einen neuen Farbanstrich bekommen haben und 66 Fassaden renoviert wurden. Das Projekt ist nicht nur ein Programm zur Belebung des Tourismus, es hebt auch die Lebensqualität der Bewohner welche von den neuen Maßnahmen im Bereich der Infrastruktur profitieren.

Die Kanalisation wurde erneuert, elektrische Leitungen verlaufen meist unterirdisch und das kulturelle Ansehen der Region habe sich deutlich gesteigert. Wenn die Arbeiten abgeschlossen sind werden insgesamt 320 neue Geschäfte eröffnet werden, so Garcia.

Quelle: Karibik News, 27.03.2015